Beratung & Hotline | Unsere Service Nummern

Teneriffa 2019

Bienvenido a Tenerife
Willkommen auf Teneriffa

Teneriffa ist die größte der Kanarischen Inseln, die im Atlantik etwa 250 km vor der Westküste Afrikas liegen. Bereits seit dem Jahre 1483 gehört die Insel zu Spanien. Santa Cruz ist die größte Stadt und befindet sich im Nordosten der Insel.

Von einzigartigen Tauch- Abenteuern über Vulkan-Wanderungen bis hin zu spaßigen Freizeitpark Besuchen – auf Teneriffa findest du alles was das Herz begehrt. Begib dich mit uns auf Entdeckungstour und erlebe den Urlaub deines Lebens.

Die Fünf ist eine magische Zahl für Teneriffa, denn jedes Jahr wird die Insel von fünf Millionen Menschen besucht und das macht sie zum führenden Urlaubsziel auf den Kanaren. Außerdem reichen die fünf Sinne fast nicht aus, um alles zu genießen und zu erleben, was die Insel zu bieten hat.

Darüber hinaus ist Teneriffa die größte Insel des Archipels und die einzige, die zwei internationale Flughäfen besitzt, durch die sie zwischen zwei und vier Stunden von der Iberischen Halbinsel und vom restlichen Europa entfernt ist.
Teneriffa feiert den Karneval wie sonst nirgendwo, besitzt den höchsten Gipfel Spaniens – den imposanten Teide mit 3.718 Metern – und hat eine jährliche Durchschnittstemperatur von 23 Grad. Deshalb liegen Dezember und August an keinem Ort so nahe beieinander wie hier.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Sehenswürdigkeiten & Aktivitäten

Die Kraterlandschaft des Teide Nationalparks gehört zum UNESCO Welterbe und ist der größte Nationalpark der Kanaren.
Mit insgesamt 38 Wanderrouten ist das Gebiet ein Traum für Aktive und Naturliebhaber.
Wer den Teide, den größten Berg Spaniens erklimmen möchte, kann dies allerdings auch auf gemächlichem Wege tun, und zwar mit der „Teleférico del Teide“, der höchsten Luftseilbahn Spaniens. Mit dieser gelangt man bis 163 Höhenmeter unter den Gipfel.
Wer ganz zur Spitze möchte, muss also doch noch seine Sportlichkeit beweisen (Achtung, hierfür wird eine Genehmigung benötigt).
Doch auch von der Plattform der Seilbahn aus, lässt sich die überwältigende Landschaft, die bereits als Kulisse für Filme, wie „Planet der Affen“ und „Krieg der Sterne“ diente, ausgiebig bewundern.

Teneriffa wurde 1988 zum Lichtschutzgebiet erklärt, da die Kanaren neben Chile und Hawaii einer der drei besten Orte der Welt für die Himmelsbeobachtung sind.
Das „Observatorio del Teide“ ist das weltweit größte Sonnenobservatorium und liegt auf dem Gipfel des Izaña im Teide Nationalpark.
Mit den Nachtteleskopen, Mikrowellen-Teleskopen und Sonnenteleskopen wurden bereits mehrere interessante Entdeckungen gemacht.
Führungen finden mehrmals in der Woche in verschiedenen Sprachen statt, eine Anmeldung ist über die Website möglich.

Die Hauptstadt Teneriffas liegt im Norden und ist die größte Stadt der Insel. Wenn man hier ist, sollte man sich das „Auditorio de Tenerife“, eine weiße Konzert- und Kongresshalle nicht entgehen lassen.
Sie erinnert an das Opernhaus in Sydney und ist das Wahrzeichen der Stadt.
Die Rambla de Santa Cruz ist eine berühmte Flaniermeile und somit unbedingt einen Besuch wert.

Puerto de la Cruz liegt an der Nordküste Teneriffas.
Neben einem Besuch in dem berühmten Loro Park und dem riesigen Freibadkomplex Lago Martiánez lädt die Stadt zum Schlendern durch die wunderschöne Altstadt ein, die von bunten Gassen, historischen Kolonialhäusern und vielen typisch kanarischen Restaurants durchzogen ist.
Im Zentrum der Stadt liegt der Plaza del Charco, ein hübscher Platz mit einem Springbrunnen und alten Lorbeerbäumen, an dem es ebenfalls einige Restaurants und Cafés zum schlemmen gibt.
Nur wenige Schritte entfernt steht die kleine Kirche Nuestra Señora.

Neben dem Nationalpark El Teide gehört auch die Altstadt von La Laguna zum UNESCO Weltkulturerbe.
Die Universitätsstadt und gleichzeitig Bischofssitz wurde 1496 gegründet und war bis 1823 die Hauptstadt Teneriffas.

Der botanische Garten befindet sich im Südosten von Puerto de la Cruz und beherbergt seit 1788 eine umfangreiche Sammlung an verschiedensten tropischen Pflanzen.
Die Hauptattraktion des Gartens ist ein gewaltiger großblättriger Feigenbaum. Da der Eintritt nur 3,50€ beträgt, ist der Garten eine tolle Anlaufstelle für Zwischendurch!

Die Cueva del Viento ist mit 17km die längste Lavahöhle Europas und befindet sich in der Nähe der Stadt Icod de los Vinods im Norden der Insel.
Es gibt täglich nur höchstens vier zweistündige Führungen mit maximal 16 Personen, ausgeschlossen hiervon sind Menschen mit Platzangst und Kinder unter fünf Jahren.

An der Südwestküste Teneriffas liegt Candelaria.
Der kleine Ort zählt zu den bedeutendsten katholischen Wallfahrtsorten der Kanaren.
Scharen von Gläubigen pilgern jeden August zur Basílica de Nuestra Señora de Candelaria, um die schwarze Marienfigur und die neun überlebensgroßen Statuen der Guanchen-Könige zu verehren.
Letztere wachten vor der spanischen Eroberung über die Insel.

Im Westen der Insel lässt sich die beeindruckende „Felsküste der Giganten“ bewundern, welche mehr als 400 Meter senkrecht in die Tiefe fällt.
Sie liegen am nördlichen Ende der Küstenstraße von Teneriffa.
Der gleichnamige Badeort Los Gigantes schmiegt sich an die rauen Felsen der Steilküste.

Der Palmengarten in Santa Cruz ist ein botanischer Garten, der sich über eine Fläche von 12 Hektar zieht und ca. 2000 Pflanzenarten der tropischen und subtropischen Klimazonen verbirgt.
Hier wachsen Palmen aus der ganzen Welt, was sogar die größte Palmen-Sammlung in ganz Europa ergibt.
Über 400 Palmenarten sind nach geographischer Herkunft geordnet, wie z.B. Madagaskar, der Karibik oder Polynesien.

Die Insel

Eine Insel, die begeistert – aufgrund ihrer Vielfalt, ihres Klimas und ihrer Unverfälschtheit… Entdecken Sie ihre Farben, ihre kulinarischen Genüsse, die Sonne und die von den Vulkanen geprägte Natur.

Ein Ort mit exklusivem Charme.

Weitere Informationen unter www.webtenerife.de

Das Klima

Das Klima auf Teneriffa zeichnet sich durch seine Milde während des Sommers und seine Wärme während des Winters sowie durch die fast das ganze Jahr über scheinende Sonne aus. Bei Temperaturen die zwischen 17 ºC im Winter und 25 ºC in den wärmsten Monaten schwanken, sorgen die Meeresbrise und die Passatwinde für Erfrischung. Darüber hinaus kann man aufgrund der Geländebeschaffenheit in den verschiedenen Gebieten auf sehr unterschiedliche Klimata treffen. So ist es möglich, am Fuße des Teide mit dem Schnee zu spielen und am selben Tag an der Südküste der Insel ein Sonnenbad zu nehmen und im Meer zu baden.

  • °C
Durchschnittliche Temperatur
Quelle: Instituto Nacional de Meteorología

Eckdaten

Eroberungen, Schlachten, Traditionen, Migrationsbewegungen, Vulkanausbrüche… in der Geschichte Teneriffas gibt es unzählige bedeutende und interessante Ereignisse und Persönlichkeiten. Um die heutige Realität, die Kultur und das Wesen der Menschen Teneriffas zu verstehen, ist es unerlässlich, das historische Erbe der Insel zu kennen.

Die wohl bekannteste kanarische Spezialität sind die „Papas arrugadas con mojo“ – in Salzwasser gekochte Runzelkartoffeln mit pikanter Mojo-Soße. Diese speziellen Kartoffeln sind auf den Kanaren heimisch.

Der aus Gemüse und Fleisch bestehende Eintopf „Cocido“ bzw. „Puchero Canario“ ist ein ebenso beliebtes und gleichzeitig gesundes Gericht der Kanaren.

Gofio, ein aus einem Mehl aus geröstetem Getreide bestehendes Gericht ist wohl eines der ursprünglichsten kanarischen Gerichte, da Gofio bereits den Ureinwohnern der Insel als pflanzliches Grundnahrungsmittel diente.
Es wird häufig mit Fleisch, Gemüse und etwas Mojo-Soße serviert.

Die rote oder grüne Mojo-Soße wird auch sehr gerne als „Queso asado con mojo“ zusammen mit gegrilltem kanarischen Käse serviert.

Natürlich dürfen auch der frisch gefangene Fisch und die leckeren Meeresfrüchte nicht in dieser Auflistung fehlen.

Wer neben den kanarischen Mahlzeiten auch Interesse an Weinverkostungen hat, sollte unbedingt dem Casa del Vino einen Besuch abstatten, einem Weinmuseum aus dem 16. Jahrhundert, welches sich in Santa Cruz de Tenerife befindet.

Teneriffa kann man nicht verstehen ohne eine Annäherung an seine Bräuche und Traditionen, seine Schriftsteller und Musiker, die Art seiner Bewohner zu reden und zu fühlen, seine Architektur und sein vielseitiges künstlerisches Angebot, kurz gesagt, ohne eine Annäherung an die Essenz der Insel. Umgeben von der einzigartigen Landschaft und den Menschen der Insel, kann der Besucher eine große Vielfalt an Museen, Kulturzentren, Ausstellungen, berühmten Bauwerken und unzählige Aktivitäten genießen, die ihm die Lebensweise der Bewohner Teneriffas noch näher bringen.

Praktische Ratschläge

Die Planung Ihres Urlaubs auf der Insel ist viel einfacher, wenn Sie unsere Empfehlungen berücksichtigen. Lassen Sie sich von uns helfen.

Teneriffa verfügt über ein weit gespanntes Netz an Bankniederlassungen – insbesondere in den wichtigsten Städten und Touristengebieten der Insel – und über ein weit verzweigtes Netz an rund um die Uhr verfügbaren Geldautomaten.

Die Banken sind im Allgemeinen montags bis freitags von 8.30 bis 14.00 Uhr geöffnet. Einige Niederlassungen öffnen von Oktober bis Juni an manchen Wochentagen auch nachmittags oder Samstag vormittags.

Fast überall akzeptiert man verschiedene Kreditkartenarten zum Bezahlen von Rechnungen mit einem Rechnungsbetrag, der im Allgemeinen sechs Euro übersteigt. Denken Sie daran, dass Sie immer Ihren Reisepass oder ein anderes Ausweisdokument vorlegen müssen, um nachzuweisen, dass Sie der Inhaber der Bankkarte sind.

Die am meisten akzeptierten Karten sind Eurocard-Master Card, Visa, American Express und in geringerem Umfang auch Dinners Club.

Ein Trinkgeld zu geben ist freiwillig und belohnt einen guten Service. Sie sind aber nicht dazu verpflichtet. Trinkgelder sind nicht im Rechnungsbetrag enthalten und dürfen auch nicht zusätzlich für die Bedienung berechnet werden. Dennoch gehört es auf Teneriffa zum guten Ton, ein Trinkgeld zu geben, um dadurch zu zeigen, dass man mit der guten Bedienung zufrieden war. Normalerweise zahlt man in Bars und Restaurants ein Trinkgeld in Höhe von fünf bis 10 Prozent des Rechnungsbetrags. Bei Taxifahrten hingegen wird der zu zahlende Betrag üblicherweise aufgerundet.

Auf Teneriffa wird ebenso wie auf den übrigen kanarischen Inseln keine Mehrwertsteuer erhoben, sodass Sie keine Rückerstattung verlangen können. Dadurch sind viele Artikel günstiger als in den anderen Ländern des Kontinents, denn die Steuern sind deutlich geringer. Trotzdem müssen Sie bei Ihrer Rückreise die Zollbeschränkungen berücksichtigen, die es hinsichtlich der Menge der Artikel gibt, die Sie beim Verlassen der Insel mitführen dürfen.

In puncto Sicherheit müssen Sie sich bei einer Reise nach Teneriffa keine Sorgen machen, denn die Insel zählt zu den sichersten Urlaubszielen der Welt. Trotzdem wird zu bestimmten Vorsichtsmaßnahmen geraten, um unliebsame Zwischenfälle zu vermeiden. Es wird empfohlen, keine wertvollen Gegenstände sichtbar im Wageninneren zurückzulassen, und an belebten Orten wie an Stränden und in Restaurants sollten persönliche Sachen nie unbeaufsichtigt bleiben.

Einer der größten Vorzüge der Insel sind ihre vielen Sonnenstunden. Gleich nach Ankunft auf der Insel ein Sonnenbad zu nehmen ist ein verführerischer Gedanke, doch vergessen Sie dabei nicht, ein paar einfache Sicherheitsregeln zu beachten, um unangenehme Sonnenbrände oder einen Sonnenstich zu vermeiden.

Cremen Sie sich deshalb mindestens alle zwei Stunden mit einem Sonnenschutzmittel ein, das einen UV-Filter mit einem Schutzfaktor von über 15 besitzt.

Sehr empfehlenswert sind Kopfbedeckungen und Sonnenbrillen mit einem hohen UVA- und UVB-Schutz. Idealerweise sollten Sie auch die Stunden mit der stärksten Sonnenstrahlung meiden (12 Uhr mittags bis 4 Uhr nachmittags). Tragen Sie bequeme und lockere Kleidung und benutzen Sie einen guten Sonnenschirm, wenn Sie einen schönen Strandtag planen.

Denken Sie unbedingt auch daran, dass die Sonne am Meer oder im Wasser die gleiche oder sogar noch eine verstärkte Wirkung hat, auch wenn es dort nicht so heiß ist.

Empfohlene Aufenthaltsdauer in der Sonne:

  • von 7 bis 10 Uhr: 60-140 Minuten
  • von 10 bis 12 Uhr: 20-40 Minuten
  • von 12 bis 16 Uhr: 10-20 Minuten
  • von 16 bis 19 Uhr: 25-60 Minuten

Fotos: SPET Turismo de Tenerife S.A. / istockphoto

Weitere Informationen: www.webtenerife.de