Einreisebestimmungen & Maßnahmen

Stand 27. Juli 2021

Liebe FERIEN-Gäste und Vertriebspartner,

im Zusammenhang mit der Ausbreitung des Coronavirus haben wir Ihnen nachfolgend die wichtigsten Informationen zusammengestellt.

Reisen in folgende Länder finden wieder statt:
  • Bulgarien
  • Dominikanische Republik
  • Griechenland 
  • Kuba
  • Malta
  • Österreich
  • Spanien
  • Türkei
  • Vereinigte Arabische Emirate

Stornierungen sind lediglich gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen von FERIEN Touristik und Coral Travel möglich.

Ab dem 01.07.2021 spricht das Auswärtige Amt nur noch Reisewarnungen für Hochrisiko- und Virusvarianten-Gebiete aus.
Bitte achten Sie daher besonders auf die geltenden Einreisebestimmungen (s.u.).

Bitte beachten Sie, dass es in Zielgebieten trotz Aufhebung einer Reisewarnung aufgrund der außergewöhnlichen Umstände durch die Corona Pandemie immer noch vermehrt zu Flugstreichungen, Flugzeiten-/Flugplanänderungen sowie Hotelschließungen und spätere Hoteleröffnungen kommen kann – auch sehr kurzfristig. Wir bemühen uns, Ihnen in diesen Fällen schnellstmöglich eine angemessene Alternative anzubieten. Sollten wir Ihre Reise dennoch Corona bedingt absagen müssen, werden wir uns mit Ihnen in Verbindung setzen.

Wir freuen uns darauf, Sie bald wieder als Reisegast bei uns begrüßen zu dürfen!
Ihr Team von FERIEN Touristik & Coral travel

Rückkehr und Einreise nach Deutschland

Was muss ich vor und nach meiner Rückkehr beachten?

  1. Digitale Anmeldung
    Vor der Einreise aus einem Risiko-, Hochrisiko- oder Virusvarianten-Gebiet muss eine digitale Einreiseanmeldung ausgefüllt werden. Hierfür müssen Reisende ihre Daten
    auf der Website Einreiseanmeldung eingeben.

  2. Testpflicht für Flugreisende
    Alle Personen, die per Flugzeug in die Bundesrepublik einreisen, müssen vor dem Abflug dem Beförderer ein negatives Testergebnis, einen Impfnachweis oder einen Genesenennachweis vorlegen. Diese Nachweispflicht gilt unabhängig davon, ob Sie sich in einem Risikogebiet aufgehalten haben.


  3. Corona-Testpflicht
    Für Länder mit Reisewarnung besteht eine Verpflichtung zum Corona-Test unabhängig von der Beförderung vor Rückreise nach Deutschland. Impf- und Genesenennachweise können einen negativen Testnachweis ersetzen. Weitere Informationen zur Testpflicht erhalten Sie hier


  4. Quarantänepflicht
    Einreisende aus einem Risikogebiet müssen sich grundsätzlich direkt nach Ankunft nach Hause – oder in eine sonstige Beherbergung am Zielort – begeben und zehn Tage lang absondern (häusliche Quarantäne). Die häusliche Quarantäne kann vorzeitig beendet werden, wenn ein Genesenennachweis, ein Impfnachweis oder ein negativer Testnachweis über das Einreiseportal der Bundesrepublik unter http://www.einreiseanmeldung.de übermittelt wird. Nach Voraufenthalt in Hochinzidenzgebieten kann eine Testung frühestens fünf Tage nach Einreise vorgenommen werden. Nach Aufenthalt in Virusvariantengebieten dauert die Quarantäne 14 Tage und eine vorzeitige Beendigung der Quarantäne ist nicht möglich.

Reisende im Luftverkehr müssen sich schon vor der Abreise testen lassen und müssen ein negatives Testergebnis dem Beförderer, beispielsweise der Fluggesellschaft, vorlegen. Auch bei der Einreisekontrolle in Deutschland durch die Bundespolizei kann der Nachweis verlangt werden. Impf- und Genesenennachweise können einen negativen Testnachweis ersetzen.

Reisende müssen sich eigenverantwortlich um eine rechtzeitige Testung kümmern und die Kosten für den Test selbst tragen. Der Abstrich für den Test darf höchstens 48 Stunden vor der Einreise genommen worden sein. Bei fehlendem negativen Testergebnis am Abflughafen kann der Check-In verweigert werden.

Sollten Sie ein positives Testergebnis bekommen, informieren Sie uns oder unsere Partneragentur vor Ort bitte noch vor Ihrem ursprünglichen Abflug, sodass das Rückflugticket angepasst werden kann. Bei Information nach Abflug des ursprünglichen Rückfluges, müssen die Kosten eines neuen Rückfluges von den Reisenden getragen werden.

Reisende, die sich in den letzten 10 Tagen in einem Risikogebiet/Hochrisikogebiet/Virusvarianten-Gebiet aufgehalten haben, müssen sich vor ihrer Ankunft in Deutschland auf http://www.einreiseanmeldung.de anmelden und den Nachweis über die Anmeldung bei Einreise mit sich führen. Als Bestätigung erhalten Reisende ein PDF-Dokument, welches abgespeichert und digital oder als ausgedrucktes Dokument bei der Einreise mitzuführen ist und auf Verlangen vorgezeigt werden muss. Sollte es in Ausnahmefällen nicht möglich sein, eine digitale Einreise Anmeldung vorzunehmen, müssen Reisende stattdessen eine Ersatz Mitteilung in Papierform ausfüllen. Wer aus einem Risikogebiet in die Bundesrepublik Deutschland einreist, muss spätestens 48 Stunden nach Einreise nachweisen können, dass er nicht mit dem Coronavirus infiziert ist.

Reisende im Luftverkehr oder nach Voraufenthalt in einem Hochinzidenz- oder Virusvariantengebiet müssen sich schon vor der Abreise testen lassen und müssen ein negatives Testergebnis dem Beförderer, beispielsweise der Fluggesellschaft, vorlegen. Auch bei der Einreisekontrolle in Deutschland durch die Bundespolizei kann der Nachweis verlangt werden.

Impf- und Genesenennachweise können einen negativen Testnachweis ersetzen. Dies gilt nicht bei Voraufenthalt in einem Virusvariantengebiet.

Reisende müssen sich eigenverantwortlich um eine rechtzeitige Testung kümmern und die Kosten für den Test selbst tragen. Der Abstrich für den Test darf höchstens 48 Stunden vor der Einreise genommen worden sein. Bei fehlendem negativen Testergebnis am Abflughafen kann der Check-In verweigert werden.

Sollten Sie ein positives Testergebnis bekommen, informieren Sie uns oder unsere Partneragentur vor Ort bitte noch vor Ihrem ursprünglichen Abflug, sodass das Rückflugticket angepasst werden kann. Bei Information nach Abflug des ursprünglichen Rückfluges, müssen die Kosten eines neuen Rückfluges von den Reisenden getragen werden.

Darüber hinaus müssen sich Einreisende aus einem Risikogebiet grundsätzlich direkt nach Ankunft nach Hause – oder in eine sonstige Beherbergung am Zielort – begeben und zehn Tage lang absondern (häusliche Quarantäne). Die häusliche Quarantäne kann vorzeitig beendet werden, wenn ein Genesenennachweis, ein Impfnachweis oder ein negativer Testnachweis über das Einreiseportal der Bundesrepublik unter http://www.einreiseanmeldung.de übermittelt wird. Nach Voraufenthalt in Hochinzidenzgebieten kann eine Testung frühestens fünf Tage nach Einreise vorgenommen werden. Nach Aufenthalt in Virusvariantengebieten dauert die Quarantäne 14 Tage und eine vorzeitige Beendigung der Quarantäne ist nicht möglich.

Weitere Informationen zu den Bestimmungen finden Sie unter hier

Einreisebestimmungen in unseren Zielgebieten

Wir möchten Sie hier über die aktuellen Einreisebestimmungen in unsere Zielgebieten informieren. Einige Länder fordern eine Online Registrierung vor der Einreise. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass FERIEN Touristik / Coral travel Ihre Daten nicht an das Gesundheitsministerium des entsprechenden Landes übermitteln wird. Ebenfalls finden Sie aktuelle Zertifizierungen und Gesundheitsmaßnahmen in den Hotels & Resorts von A-Z. Diese Angaben ergänzen und aktualisieren wir fortlaufend, sobald uns neue Informationen vorliegen. Dabei sind wir auch auf die Informationen der Bundesregierung, der einzelnen Reiseländer und Hotels angewiesen.

Aktuelle Einreisebeschränkungen können Sie auch bequem über die Internetseite der IATA abrufen.

Hier haben wir Ihnen einige wichtige Links zu Corona-Informationen zusammengestellt:

Bitte beachten Sie folgende Hinweise

  • Die unten aufgeführten Bestimmungen gelten für Personen mit Wohnsitz oder bestehendem Aufenthaltsrecht in Deutschland. Sofern Ihre Reise außerhalb Deutschlands beginnt oder endet, informieren Sie sich bitte auf der Webseite des jeweiligen Außenministeriums über die dort geltenden Regelungen.
  • Bitte beachten Sie, dass sich auch nach Buchung oder vor Ort kurzfristige Änderungen oder Einschränkungen ergeben können. Es können abweichende Regelungen für vollständig geimpfte, genesene oder nicht geimpfte Personen gelten. Bestimmte Einrichtungen stehen gegebenenfalls nur vollständig geimpften Personen zur Verfügung. Informieren Sie sich daher bitte zusätzlich auf der Webseite des Auswärtigen Amtes: https://www.auswaertiges-amt.de
  • Jegliche für die Anreise bzw. Rückreise benötigte Tests (PCR- oder Antigen-Tests) müssen in eigener Verantwortung und auf eigene Kosten beschafft werden. Bitte beachten Sie, dass es auch zu kurzfristigen Flugplanänderungen kommen kann und der negative Test daher für den gesamten Reisetag gültig sein sollte.
  • Auf allen Flügen von und nach Deutschland und an allen deutschen Flughäfen muss eine medizinische Maske (OP-Maske oder FFP2-Maske) getragen werden. Alltagsmasken sind nicht erlaubt.
  • Bitte überprüfen Sie Ihre Hotelbeschreibung insbesondere auf zusätzliche, verpflichtende Check in Voraussetzungen im Hotel wie vorheriger Online Check in oder notwendige Test-/Impf- oder Genesenennachweise. Einige Hotels akzeptieren nur noch vollständig Geimpfte oder Genesene mit entsprechendem Nachweis.
  • Das Tragen eines Mund-und-Nasenschutz kann vor Ort gefordert werden (sowohl in öffentlichen Anlagen als auch im Hotel)
  • Das Hotelpersonal muss je nach Vorgabe Mund-und-Nasenschutz sowie Handschuhe tragen
  • Bei Fluggästen, die noch keinen vollständigen Impfschutz aufweisen können, ist es möglich, dass die Reise nach BSL bzw. Abflug oder Ankunft verwehrt werden.
  • Alle Angaben sind ohne Gewähr. Durch Anklicken der Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalte der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.
Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Ägypten wird aufgrund hoher Infektionszahlen gewarnt.
Ägypten wurde vom RKI als Gebiet mit besonders hohem Infektionsrisiko (Hochinzidenzgebiet) eingestuft.
Aktuelle Einreisebestimmungen
Für die Einreise ist ein negativer PCR-Test erforderlich, der nachweislich nicht älter als 72 Stunden sein darf, bei Einreise über den Flughafen Frankfurt nicht älter als 96 Stunden. Das Testergebnis muss in englischer oder arabischer Sprache vorgelegt werden. Sollte das Testergebnis keine Details zu Datum und Uhrzeit der Entnahme des Abstrichs enthalten, ist mit einer Verweigerung der Einreise zu rechnen. Kinder unter sechs Jahren sind von der Testpflicht ausgenommen. Alternativ kann ein Nachweis eines vollständigen Impfstatus mit einem von der WHO zugelassenen Impfstoff vorgelegt werden. Der Impfnachweis muss den Regeln des Ausstellungslandes entsprechen und einen QR-Code enthalten.

Für direkt nach Hurghada, Sharm el Scheikh, Marsa Alam und Marsa Matrouh einreisende Touristen besteht die Möglichkeit, den erforderlichen PCR-Test kostenpflichtig bei Einreise an den jeweiligen Flughäfen vornehmen zu lassen. Für die Wartezeit bis zum Vorliegen eines negativen Testergebnisses gilt eine verpflichtende Quarantäne (z.B. im Hotelzimmer). Bei einem positiven Test erfolgen Quarantänemaßnahmen. Die Umsetzung der Quarantänemaßnahmen ist uneinheitlich. Wegen begrenzter Kapazitäten kann es zu Wartezeiten bei der Testung in den Flughäfen und der Ausgabe der Testergebnisse kommen. An Flughäfen ist mit verstärkten Einreisekontrollen und Temperaturmessungen zu rechnen. Bei Ankunft muss eine Gesundheitskarte ausgefüllt werden, in der Angaben über den Krankenversicherungsschutz erfragt werden.

Zusätzliche Informationen zu Quarantänevorschriften, PCR Tests, etc.
Zu Ihrer eigenen Sicherheit werden weitreichende Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie in Ihrem Urlaubsland bzw. Hotel getroffen. Dies kann je nach Destination und Region zu einigen Änderungen bzw. Leistungseinschränkungen aufgrund behördlicher Anweisungen in den Hotels führen, die Auswirkungen auf Hoteleinrichtungen, Außenanlagen, Verpflegungsleistungen und Aktivitäten haben können.
 

Zertifizierungen und Gesundheitsmaßnahmen in den Hotels & Resorts von A-Z

 
Weitere Informationen unter anderem auch zu Beschränkungen im Land, Hygieneregeln und Besonderheiten in bestimmten Regionen finden Sie auf der Seite des Auswärtigen Amts unter den Reise- und Sicherheitshinweisen: https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/aegyptensicherheit/212622 

Aktuelle Bestimmungen für die Rückreise nach Deutschland

Reisende, die sich in den letzten 10 Tagen in einem Risikogebiet aufgehalten haben, müssen sich vor ihrer Ankunft in Deutschland auf http://www.einreiseanmeldung.de  anmelden und den Nachweis über die Anmeldung bei Einreise mit sich führen. Als Bestätigung erhalten Reisende ein PDF-Dokument, welches abgespeichert und digital oder als ausgedrucktes Dokument bei der Einreise mitzuführen ist und auf Verlangen vorgezeigt werden muss. Sollte es in Ausnahmefällen nicht möglich sein, eine digitale Einreise Anmeldung vorzunehmen, müssen Reisende stattdessen eine Ersatz Mitteilung in Papierform ausfüllen.

Wer aus einem Hochinzidenzgebiet in die Bundesrepublik Deutschland einreist, muss schon vor der Einreise ein negatives Covid-19-Testergebnis vorlegen. Die zugrunde liegende Testung darf höchstens 48 Stunden vor der Einreise vorgenommen worden sein und muss in Englischer Sprache vorliegen. Bei fehlendem negativen Testergebnis am Abflughafen kann der Check-In verweigert werden. Reisende müssen sich eigenverantwortlich um die rechtzeitige Testung kümmern und tragen die Kosten selbst.

Darüber hinaus müssen sich Einreisende aus einem Risikogebiet zehn Tage in Quarantäne begeben und ihr zuständiges Gesundheitsamt mittels der digitalen Einreiseanmeldung informieren.
Die neuen Einreiseregelungen des Bundes ersetzen die Landesregelungen.
Für die Einreise aus Risikogebieten gilt: Personen, die sich in den letzten zehn Tagen vor der Einreise nach Deutschland in einem – zum Zeitpunkt der Einreise – als Risikogebiet eingestuftem Gebiet aufgehalten haben, müssen sich nach der Einreise unverzüglich auf eigene Kosten für einen Zeitraum von mindestens zehn Tagen in Quarantäne begeben.
Wer genesen, geimpft oder negativ getestet ist, muss einen entsprechenden Nachweis der zuständigen Behörde vorlegen. Dann bedarf es nicht der Quarantäne.Nach Aufenthalt in einem Hochinzidenzgebiet kann die Quarantäne frühestens nach dem fünften Tag durch eine negative Testung vorzeitig beendet werden.Bei Einreise aus einem Virusvarianten-Gebieten gilt:
Alle – auch Genesene oder Geimpfte – müssen eine strikte 14-tägige Quarantäne einhalten; eine „Freitestungsmöglichkeit“ besteht hier vor dem Hintergrund der besonderen Gefährlichkeit der Virusvarianten nicht.Der sich in Quarantäne befindenden Person wird es gestattet, die Wohnung oder Unterkunft zu verlassen, um einen Test durchzuführen. Wer sich testen lassen will, soll sich auf unmittelbarem Wege zur Testung begeben und die Schutz- und Hygienevorschriften einhalten.
Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Bulgarien wird derzeit abgeraten.

Aktuelle Einreisebestimmungen

Die Einreise nach Deutschland ist ohne Einreiseanmeldung oder Quarantänepflicht möglich.
Reisende im Luftverkehr müssen sich schon vor der Abreise testen lassen und müssen ein negatives Testergebnis dem Beförderer, beispielsweise der Fluggesellschaft, vorlegen. Auch bei der Einreisekontrolle in Deutschland durch die Bundespolizei kann der Nachweis verlangt werden. Impf- und Genesenennachweise können einen negativen Testnachweis ersetzen.

Reisende müssen sich eigenverantwortlich um eine rechtzeitige Testung kümmern und die Kosten für den Test selbst tragen. Der Abstrich für den Test darf höchstens 48 Stunden vor der Einreise genommen worden sein. Bei fehlendem negativen Testergebnis am Abflughafen kann der Check-In verweigert werden.

Sollten Sie ein positives Testergebnis bekommen, informieren Sie uns oder unsere Partneragentur vor Ort bitte noch vor Ihrem ursprünglichen Abflug, sodass das Rückflugticket angepasst werden kann. Bei Information nach Abflug des ursprünglichen Rückfluges, müssen die Kosten eines neuen Rückfluges von den Reisenden getragen werden.

Zusätzliche Informationen zu Quarantänevorschriften, PCR Tests, etc.

Zu Ihrer eigenen Sicherheit werden weitreichende Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie in Ihrem Urlaubsland bzw. Hotel getroffen. Dies kann je nach Destination und Region zu einigen Änderungen bzw. Leistungseinschränkungen aufgrund behördlicher Anweisungen in den Hotels führen, die Auswirkungen auf Hoteleinrichtungen, Außenanlagen, Verpflegungsleistungen und Aktivitäten haben können.
Weitere Informationen unter anderem auch zu Beschränkungen im Land, Hygieneregeln und Besonderheiten in bestimmten Regionen finden Sie auf der Seite des Auswärtigen Amts unter den Reise- und Sicherheitshinweisen: https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/bulgariensicherheit/211834

Aktuelle Bestimmungen für die Rückreise nach Deutschland

Die Einreise nach Deutschland ist ohne Einreiseanmeldung oder Quarantänepflicht möglich.

Für alle Rückflüge nach Deutschland besteht eine PCR-Testpflicht vor Abflug (PCR-Labortests oder Schnelltests mit bestimmten Mindestanforderungen) für alle Reisenden ab 6 Jahren.

Reisende müssen sich eigenverantwortlich um eine rechtzeitige Testung kümmern und die Kosten für den Test selbst tragen. Der Abstrich für den Test darf höchstens 48 Stunden vor der Einreise genommen worden sein. Bei fehlendem negativen Testergebnis am Abflughafen kann der Check-In verweigert werden.

Sollten Sie ein positives Testergebnis bekommen, informieren Sie uns oder unsere Partneragentur vor Ort bitte noch vor Ihrem ursprünglichen Abflug, sodass das Rückflugticket angepasst werden kann. Bei Information nach Abflug des ursprünglichen Rückfluges, müssen die Kosten eines neuen Rückfluges von den Reisenden getragen werden.

Darüber hinaus müssen sich Einreisende aus einem Risikogebiet zehn Tage in Quarantäne begeben und ihr zuständiges Gesundheitsamt mittels der digitalen Einreiseanmeldung informieren.
Die neuen Einreiseregelungen des Bundes ersetzen die Landesregelungen.

Für die Einreise aus Risikogebieten gilt: Personen, die sich in den letzten zehn Tagen vor der Einreise nach Deutschland in einem – zum Zeitpunkt der Einreise – als Risikogebiet eingestuftem Gebiet aufgehalten haben, müssen sich nach der Einreise unverzüglich auf eigene Kosten für einen Zeitraum von mindestens zehn Tagen in Quarantäne begeben.

Wer genesen, geimpft oder negativ getestet ist, muss einen entsprechenden Nachweis der zuständigen Behörde vorlegen. Dann bedarf es nicht der Quarantäne.Nach Aufenthalt in einem Hochinzidenzgebiet kann die Quarantäne frühestens nach dem fünften Tag durch eine negative Testung vorzeitig beendet werden.Bei Einreise aus einem Virusvarianten-Gebieten gilt: Alle – auch Genesene oder Geimpfte – müssen eine strikte 14-tägige Quarantäne einhalten; eine „Freitestungsmöglichkeit“ besteht hier vor dem Hintergrund der besonderen Gefährlichkeit der Virusvarianten nicht.Der sich in Quarantäne befindenden Person wird es gestattet, die Wohnung oder Unterkunft zu verlassen, um einen Test durchzuführen. Wer sich testen lassen will, soll sich auf unmittelbarem Wege zur Testung begeben und die Schutz- und Hygienevorschriften einhalten.

Offizielle Webseiten

Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in die Dominikanische Republik wird derzeit abgeraten.
Die Dominikanische Republik wurde vom RKI als Risikogebiet eingestuft.

Aktuelle Einreisebestimmungen

Alle Reisenden müssen zu Ein- und Ausreisezwecken ein einheitliches elektronisches Formular https://eticket.migracion.gob.do ausfüllen.

Bei Einreise aus folgenden Ländern müssen Personen über fünf Jahre einen negativen PCR-Test vorlegen, der bei Ankunft nicht älter als 72 Stunden sein darf, oder einen Impfausweis, aus dem hervorgeht, dass die letzte zum Erwerb vollständigen Schutzes erforderliche Impfung mindestens drei Wochen zurückliegt: Australien, Brasilien, Indien, Indonesien, Irak, Iran, Irland, Kongo (Demokratische Republik), Kuwait, Monaco, St. Vincent und die Grenadinen, Schweden, Senegal, Südafrika, Syrien, Thailand und Tunesien. Das gilt auch bei Einreise über Drittländer und im Fall von Aufenthalten in den genannten Ländern in den letzten 14 Tagen.

Für die Einreise aus den übrigen Ländern gilt, dass an den Flughäfen stichprobenartige Gesundheitskontrollen durchgeführt werden. Reisende sind verpflichtet, an diesem Verfahren mitzuwirken sofern sie keinen negativen PCR-Test oder Impfausweis vorlegen können (zu den gleichen Bedingungen wie oben beschrieben). Bei Verdacht auf eine COVID-19-Infektion müssen die Betreffenden ihre Kontaktdaten hinterlassen und sich in Quarantäne begeben. Das Gesundheitsministerium hat zu diesem Zweck Isolierstationen eingerichtet.

Zusätzliche Informationen zu Quarantänevorschriften, PCR Tests, etc.

Zu Ihrer eigenen Sicherheit werden weitreichende Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie in Ihrem Urlaubsland bzw. Hotel getroffen. Dies kann je nach Destination und Region zu einigen Änderungen bzw. Leistungseinschränkungen aufgrund behördlicher Anweisungen in den Hotels führen, die Auswirkungen auf Hoteleinrichtungen, Außenanlagen, Verpflegungsleistungen und Aktivitäten haben können.

Zertifizierungen und Gesundheitsmaßnahmen in den Hotels & Resorts von A-Z   

Weitere Informationen unter anderem auch zu Beschränkungen im Land, Hygieneregeln und Besonderheiten in bestimmten Regionen finden Sie auf der Seite des Auswärtigen Amts unter den Reise- und Sicherheitshinweisen: https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/dominikanischerepubliksicherheit/206146

Aktuelle Bestimmungen für die Rückreise nach Deutschland

Reisende, die sich in den letzten 10 Tagen in einem Risikogebiet aufgehalten haben, müssen sich vor ihrer Ankunft in Deutschland auf http://www.einreiseanmeldung.de anmelden und den Nachweis über die Anmeldung bei Einreise mit sich führen. Als Bestätigung erhalten Reisende ein PDF-Dokument, welches abgespeichert und digital oder als ausgedrucktes Dokument bei der Einreise mitzuführen ist und auf Verlangen vorgezeigt werden muss. Sollte es in Ausnahmefällen nicht möglich sein, eine digitale Einreise Anmeldung vorzunehmen, müssen Reisende stattdessen eine Ersatz Mitteilung in Papierform ausfüllen.

Wer aus einem Risikogebiet in die Bundesrepublik Deutschland einreist, muss spätestens 48 Stunden nach Einreise nachweisen können, dass er nicht mit dem Coronavirus infiziert ist.

Reisende im Luftverkehr oder nach Voraufenthalt in einem Hochinzidenz- oder Virusvariantengebiet müssen sich schon vor der Abreise testen lassen und müssen ein negatives Testergebnis dem Beförderer, beispielsweise der Fluggesellschaft, vorlegen. Auch bei der Einreisekontrolle in Deutschland durch die Bundespolizei kann der Nachweis verlangt werden.
Reisende müssen sich eigenverantwortlich um eine rechtzeitige Testung kümmern und die Kosten für den Test selbst tragen. Der Abstrich für den Test darf höchstens 48 Stunden vor der Einreise genommen worden sein. Bei fehlendem negativen Testergebnis am Abflughafen kann der Check-In verweigert werden.

Sollten Sie ein positives Testergebnis bekommen, informieren Sie uns oder unsere Partneragentur vor Ort bitte noch vor Ihrem ursprünglichen Abflug, sodass das Rückflugticket angepasst werden kann. Bei Information nach Abflug des ursprünglichen Rückfluges, müssen die Kosten eines neuen Rückfluges von den Reisenden getragen werden.

Darüber hinaus müssen sich Einreisende aus einem Risikogebiet grundsätzlich direkt nach Ankunft nach Hause – oder in eine sonstige Beherbergung am Zielort – begeben und zehn Tage lang absondern (häusliche Quarantäne). Die häusliche Quarantäne kann vorzeitig beendet werden, wenn ein Genesenennachweis, ein Impfnachweis oder ein negativer Testnachweis über das Einreiseportal der Bundesrepublik unter http://www.einreiseanmeldung.de übermittelt wird.

Weitere Informationen zu den Bestimmungen finden Sie unter https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/faq-reisen-1735032

Von nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Griechenland wird derzeit abgeraten.
Griechenland wurde vom RKI als Risikogebiet eingestuft.

Aktuelle Einreisebestimmungen

Reisende, die sich in den letzten 10 Tagen in einem Risikogebiet aufgehalten haben, müssen sich vor ihrer Ankunft in Deutschland auf http://www.einreiseanmeldung.de anmelden und den Nachweis über die Anmeldung bei Einreise mit sich führen. Als Bestätigung erhalten Reisende ein PDF-Dokument, welches abgespeichert und digital oder als ausgedrucktes Dokument bei der Einreise mitzuführen ist und auf Verlangen vorgezeigt werden muss. Sollte es in Ausnahmefällen nicht möglich sein, eine digitale Einreise Anmeldung vorzunehmen, müssen Reisende stattdessen eine Ersatz Mitteilung in Papierform ausfüllen.

Wer aus einem Risikogebiet in die Bundesrepublik Deutschland einreist, muss spätestens 48 Stunden nach Einreise nachweisen können, dass er nicht mit dem Coronavirus infiziert ist.

Reisende im Luftverkehr oder nach Voraufenthalt in einem Hochinzidenz- oder Virusvariantengebiet müssen sich schon vor der Abreise testen lassen und müssen ein negatives Testergebnis dem Beförderer, beispielsweise der Fluggesellschaft, vorlegen. Auch bei der Einreisekontrolle in Deutschland durch die Bundespolizei kann der Nachweis verlangt werden. Impf- und Genesenennachweise können einen negativen Testnachweis ersetzen.

Reisende müssen sich eigenverantwortlich um eine rechtzeitige Testung kümmern und die Kosten für den Test selbst tragen. Der Abstrich für den Test darf höchstens 48 Stunden vor der Einreise genommen worden sein. Bei fehlendem negativen Testergebnis am Abflughafen kann der Check-In verweigert werden.

Sollten Sie ein positives Testergebnis bekommen, informieren Sie uns oder unsere Partneragentur vor Ort bitte noch vor Ihrem ursprünglichen Abflug, sodass das Rückflugticket angepasst werden kann. Bei Information nach Abflug des ursprünglichen Rückfluges, müssen die Kosten eines neuen Rückfluges von den Reisenden getragen werden.

Darüber hinaus müssen sich Einreisende aus einem Risikogebiet grundsätzlich direkt nach Ankunft nach Hause – oder in eine sonstige Beherbergung am Zielort – begeben und zehn Tage lang absondern (häusliche Quarantäne). Die häusliche Quarantäne kann vorzeitig beendet werden, wenn ein Genesenennachweis, ein Impfnachweis oder ein negativer Testnachweis über das Einreiseportal der Bundesrepublik unter http://www.einreiseanmeldung.de Übermittelt wird.

Weitere Informationen zu den Bestimmungen finden Sie unter https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus-infos-reisende/faq-tests-einreisende.html

Zusätzliche Informationen zu Quarantänevorschriften, PCR Tests, etc.

Zu Ihrer eigenen Sicherheit werden weitreichende Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie in Ihrem Urlaubsland bzw. Hotel getroffen. Dies kann je nach Destination und Region zu einigen Änderungen bzw. Leistungseinschränkungen aufgrund behördlicher Anweisungen in den Hotels führen, die Auswirkungen auf Hoteleinrichtungen, Außenanlagen, Verpflegungsleistungen und Aktivitäten haben können.

Zertifizierungen und Gesundheitsmaßnahmen in den Hotels & Resorts von A-Z

Weitere Informationen unter anderem auch zu Beschränkungen im Land, Hygieneregeln und Besonderheiten in bestimmten Regionen finden Sie auf der Seite des Auswärtigen Amts unter den Reise- und Sicherheitshinweisen: https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/griechenlandsicherheit/211534

Testzentren

  • Bitte beachten Sie, dass es keine Testmöglichkeiten am Flughafen gibt.
  • Fast alle medizinischen Einrichtungen und Krankenhäuser bieten Testmöglichkeiten an
  • Ebenso werden in einigen Hotels Corona-Tests angeboten. Für weitere Informationen und ob es auch in Ihrem Hotel möglich ist, wenden Sie sich bitte direkt an die Rezeption Ihres Hotels.

Aktuelle Bestimmungen für die Rückreise nach Deutschland

Die Einreise nach Deutschland ist ohne Einreiseanmeldung oder Quarantänepflicht möglich.

Reisende im Luftverkehr müssen sich schon vor der Abreise testen lassen und müssen ein negatives Testergebnis dem Beförderer, beispielsweise der Fluggesellschaft, vorlegen. Auch bei der Einreisekontrolle in Deutschland durch die Bundespolizei kann der Nachweis verlangt werden. Impf- und Genesenennachweise können einen negativen Testnachweis ersetzen.

Reisende müssen sich eigenverantwortlich um eine rechtzeitige Testung kümmern und die Kosten für den Test selbst tragen. Der Abstrich für den Test darf höchstens 48 Stunden vor der Einreise genommen worden sein. Bei fehlendem negativen Testergebnis am Abflughafen kann der Check-In verweigert werden.

Sollten Sie ein positives Testergebnis bekommen, informieren Sie uns oder unsere Partneragentur vor Ort bitte noch vor Ihrem ursprünglichen Abflug, sodass das Rückflugticket angepasst werden kann. Bei Information nach Abflug des ursprünglichen Rückfluges, müssen die Kosten eines neuen Rückfluges von den Reisenden getragen werden.

Von nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Jamaika wird abgeraten.

Aktuelle Einreisebestimmungen

Die Einreise auf dem Luftweg ist möglich für rückkehrende Jamaikaner und andere Staatsangehörige mit Daueraufenthaltsrecht auf Jamaika sowie Touristen und Geschäftsreisende. Alle Einreisenden müssen sich vor dem Check-in für ihren Flug eine offizielle Reisegenehmigung von jamaikanischen Stellen einholen. https://www.visitjamaica.com/travelauthorization

Zudem müssen alle Einreisenden ab 12 Jahren einen negativen PCR- oder Antigen-Test nachweisen, welcher bei Einreise nicht älter als drei Tage sein darf. Die Einreise über die Seehäfen ist nach wie vor nicht gestattet.
Eine mögliche Quarantäne nach der Einreise ist abhängig vom Reisegrund und von der Evaluierung der persönlichen Gesundheitssituation des Reisenden. Obligatorisch bei der Einreise ist das Herunterladen einer COVID-19-App auf das Smartphone zur leichteren Kontaktaufnahme der Gesundheitsbehörden in einem Verdachtsfall. Reisende müssen sich während der Antragstellung für die Einreisegenehmigung mit dem Herunterladen der App einverstanden erklären. Weitere Informationen zur Einreise bietet die nationale Tourismusorganisation.

Zusätzliche Informationen zu Quarantänevorschriften, PCR Tests, etc.

Zu Ihrer eigenen Sicherheit werden weitreichende Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie in Ihrem Urlaubsland bzw. Hotel getroffen. Dies kann je nach Destination und Region zu einigen Änderungen bzw. Leistungseinschränkungen aufgrund behördlicher Anweisungen in den Hotels führen, die Auswirkungen auf Hoteleinrichtungen, Außenanlagen, Verpflegungsleistungen und Aktivitäten haben können.
Weitere Informationen unter anderem auch zu Beschränkungen im Land, Hygieneregeln und Besonderheiten in bestimmten Regionen finden Sie auf der Seite des Auswärtigen Amts unter den Reise- und Sicherheitshinweisen: https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/jamaikasicherheit/226490 

Aktuelle Bestimmungen für die Rückreise nach Deutschland

Die Einreise nach Deutschland ist ohne Einreiseanmeldung oder Quarantänepflicht möglich.

Für alle Rückflüge nach Deutschland besteht eine PCR-Testpflicht vor Abflug (PCR-Labortests oder Schnelltests mit bestimmten Mindestanforderungen) für alle Reisenden ab 6 Jahren.

Reisende müssen sich eigenverantwortlich um eine rechtzeitige Testung kümmern und die Kosten für den Test selbst tragen. Der Abstrich für den Test darf höchstens 48 Stunden vor der Einreise genommen worden sein. Bei fehlendem negativen Testergebnis am Abflughafen kann der Check-In verweigert werden.

Sollten Sie ein positives Testergebnis bekommen, informieren Sie uns oder unsere Partneragentur vor Ort bitte noch vor Ihrem ursprünglichen Abflug, sodass das Rückflugticket angepasst werden kann. Bei Information nach Abflug des ursprünglichen Rückfluges, müssen die Kosten eines neuen Rückfluges von den Reisenden getragen werden.

Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Kuba wird aufgrund hoher Infektionszahlen gewarnt.
Kuba wurde vom RKI als Gebiet mit besonders hohem Infektionsrisiko (Hochinzidenzgebiet) eingestuft.

Aktuelle Einreisebestimmungen

Bei Einreise ist zwingend ein negativer PCR-Test in Papierform in englischer oder spanischer Sprache aus dem Heimatland vorzuweisen, der bei Ausreise (Reisebeginn) nicht älter als 72 Stunden sein darf und von einem zertifizierten Labor ausgestellt sein muss. Alle Einreisenden müssen sich nach Ankunft in Kuba am Flughafen einem weiteren obligatorischen PCR-Test unterziehen. Daneben ist am Flughafen eine Erklärung zum Gesundheitszustand abzugeben.

Für Reisende, die zu touristischen Zwecken einreisen und eine Reservierung in einem lizenzierten Hotel haben, besteht anschließend die Pflicht, sich bis zum Erhalt des negativen Testergebnisses im Hotel aufzuhalten.
Für Reisende, die ihren Aufenthalt nicht in einem auf Pauschalreisen ausgelegten Hotel vorgesehen haben, sondern sich in einer „Casa Particular“ oder jedweder Privatunterkunft aufhalten möchten, gelten folgende Regelungen: Unmittelbar nach Einreise besteht eine Absonderungspflicht in einem kostenpflichtigen, von den kubanischen Behörden zugewiesenen Hotel bis zum Erhalt eines weiteren negativen Testergebnisses. Der erneute Test erfolgt im Regelfall am fünften Tag nach Einreise. Das Testergebnis soll nach ein bis zwei Tagen vorliegen. Verzögerungen im Einzelfall können nicht ausgeschlossen werden. Die Unterbringungskosten können je nach Hotel variieren. Die Regelungen gelten auch für Personen mit Wohnsitz in Kuba.

Bei einem positiven Ergebnis muss mit einer stationären Aufnahme und Isolation in einem Krankenhaus oder staatlichen Hotel für mindestens acht Tage gerechnet werden. Die Quarantäneeinrichtungen sind dabei nur auf die Sicherstellung der medizinischen Notwendigkeiten ausgerichtet und sind in jedem Fall kostenpflichtig. Die Bezahlung muss mit Kreditkarte erfolgen, eine Zahlung in Bar ist nicht möglich. Mitreisende Angehörige von positiv getesteten Personen, die selbst negativ getestet wurden, müssen im gebuchten Hotelzimmer verbleiben, bis ein zweites negatives Testergebnis vorliegt. Der zweite Test wird am siebten Tag nach Einreise vollzogen. Das Testergebnis liegt frühestens am achten Tag vor.

Auch Einreisende, die geimpft sind, müssen einen PCR-Test vor Abreise und bei Ankunft machen und sich nach Ankunft in Quarantäne begeben.

Die kubanischen Behörden passen die Einreisebestimmungen regelmäßig den aktuellen epidemiologischen Bedingungen an. Diese können daher kurzfristigen Änderungen unterworfen sein.
Zusätzliche Informationen zu Quarantänevorschriften, PCR Tests, etc.

Zu Ihrer eigenen Sicherheit werden weitreichende Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie in Ihrem Urlaubsland bzw. Hotel getroffen. Dies kann je nach Destination und Region zu einigen Änderungen bzw. Leistungseinschränkungen aufgrund behördlicher Anweisungen in den Hotels führen, die Auswirkungen auf Hoteleinrichtungen, Außenanlagen, Verpflegungsleistungen und Aktivitäten haben können.

Weitere Informationen unter anderem auch zu Beschränkungen im Land, Hygieneregeln und Besonderheiten in bestimmten Regionen finden Sie auf der Seite des Auswärtigen Amts unter den Reise- und Sicherheitshinweisen: https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/kubasicherheit/212208
Aktuelle Bestimmungen für die Rückreise nach Deutschland

Reisende, die sich in den letzten 10 Tagen in einem Risikogebiet aufgehalten haben, müssen sich vor ihrer Ankunft in Deutschland auf http://www.einreiseanmeldung.de  anmelden und den Nachweis über die Anmeldung bei Einreise mit sich führen. Als Bestätigung erhalten Reisende ein PDF-Dokument, welches abgespeichert und digital oder als ausgedrucktes Dokument bei der Einreise mitzuführen ist und auf Verlangen vorgezeigt werden muss. Sollte es in Ausnahmefällen nicht möglich sein, eine digitale Einreise Anmeldung vorzunehmen, müssen Reisende stattdessen eine Ersatz Mitteilung in Papierform ausfüllen.

Wer aus einem Risikogebiet in die Bundesrepublik Deutschland einreist, muss spätestens 48 Stunden nach Einreise nachweisen können, dass er nicht mit dem Coronavirus infiziert ist. Reisende im Luftverkehr oder nach Voraufenthalt in einem Hochinzidenz- oder Virusvariantengebiet müssen sich schon vor der Abreise testen lassen und müssen ein negatives Testergebnis dem Beförderer, beispielsweise der Fluggesellschaft, vorlegen. Auch bei der Einreisekontrolle in Deutschland durch die Bundespolizei kann der Nachweis verlangt werden.

Impf- und Genesenennachweise können einen negativen Testnachweis ersetzen.

Reisende müssen sich eigenverantwortlich um eine rechtzeitige Testung kümmern und die Kosten für den Test selbst tragen. Der Abstrich für den Test darf höchstens 48 Stunden vor der Einreise genommen worden sein. Bei fehlendem negativen Testergebnis am Abflughafen kann der Check-In verweigert werden.

Sollten Sie ein positives Testergebnis bekommen, informieren Sie uns oder unsere Partneragentur vor Ort bitte noch vor Ihrem ursprünglichen Abflug, sodass das Rückflugticket angepasst werden kann. Bei Information nach Abflug des ursprünglichen Rückfluges, müssen die Kosten eines neuen Rückfluges von den Reisenden getragen werden.

Darüber hinaus müssen sich Einreisende aus einem Risikogebiet grundsätzlich direkt nach Ankunft nach Hause – oder in eine sonstige Beherbergung am Zielort – begeben und zehn Tage lang absondern (häusliche Quarantäne). Die häusliche Quarantäne kann vorzeitig beendet werden, wenn ein Genesenennachweis, ein Impfnachweis oder ein negativer Testnachweis über das Einreiseportal der Bundesrepublik unter http://www.einreiseanmeldung.de übermittelt wird.

Weitere Informationen zu den Bestimmungen finden Sie unter https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus-infos-reisende/faq-tests-einreisende.html

Offizielle Webseiten

Von nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Malta wird derzeit abgeraten, Malta wurde vom RKI als Risikogebiet eingestuft.

Aktuelle Einreisebestimmungen

Reisende nach Malta dürfen nur aus sogenannten „Korridorländern“  einreisen, sofern sie sich in den letzten 14 Tagen nicht außerhalb dieses “Korridors„ aufgehalten haben. Zu diesen „Korridorländern“  zählt auch Deutschland. Reisende müssen dies bei Einreise schriftlich bestätigen.
Seit dem 14. Juli 2021 müssen Reisende ab 12 Jahren, mit Ausnahme derjenigen, die nachweislich aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden können, zur Vermeidung von Quarantäneauflagen für die Einreise nach Malta einen Nachweis erbringen, dass sie mit einem von der EMA zugelassenen Impfstoff vollständig gegen COVID-19 geimpft sind. Als Nachweis akzeptiert werden die Digitalen COVID-Zertifikate der EUexternal arrow icon (sowohl in Papierform als auch abgespeichert in einer App) sowie die nationalen Impfnachweise Maltas, Großbritanniens, der Schweiz, der USA und einiger weiterer Länder. Die nationalen Impfpässe anderer Länder werden nicht anerkannt, somit auch nicht der in Deutschland gebräuchliche gelbe Impfausweis. Reisende, die nur über den gelben Impfausweis als Nachweis für die COVID-19 Impfung verfügen, müssen noch am Flughafen einen PCR-Test auf eigene Kosten (120 Euro) vornehmen und sich in ein vorgegebenes Quarantänehotel (100 Euro/Nacht) begeben. Der vollständige Impfschutz muss seit mindestens 14 Tagen bestehen. Kreuzimpfungen, bei denen die Erst- und Zweitimpfung jeweils mit einem von der EMA anerkannten Vektor- bzw. mRNA-Impfstoff erfolgt ist, werden anerkannt. Personen, die lediglich die erste von zwei erforderlichen Impfdosen erhalten haben, dürfen selbst dann nicht nach Malta einreisen, wenn sie darüber hinaus auch in Besitz eines Genesennachweises sind.

Kinder von 5 bis 11 Jahren dürfen in Begleitung ihrer vollständig geimpften Erziehungsberechtigten einreisen, sofern sie einen negativen PCR-Test vorweisen können, der bei Einreise nicht älter als 72 h Stunden ist. Kinder unter 5 Jahren benötigen keinen PCR-Test, sofern sie in Begleitung ihrer vollständig geimpften Erziehungsberechtigten einreisen.

Alle nach Malta einreisenden Personen müssen sich vor ihrer Einreise digital mit dem EU Digital Passenger Locator Form (dPLF)  anmelden. Dieses digitale Dokument kombiniert die bisher manuell auszufüllenden Formulare „Passenger Locator Form“ und „Public Health Travel Declaration“, die als Papieralternative weiterhin beim Boarding sowie am Flughafen in Malta akzeptiert werden. Bei der Entgegennahme der manuell ausgefüllten Dokumente am Flughafen in Malta kann es jedoch zu längeren Wartezeiten kommen. Beide Formulare sind in einem Dokument zusammengefasst und können hier  heruntergeladen werden.

Ein digitaler Nachweis für Genesene wird von Malta nicht anerkannt. Ebenso werden auch keine digitalen Impfnachweise akzeptiert, wenn es sich um durch die EMA nicht zugelassene Impfstoffe handelt. Die Inhaberinnen und Inhaber solcher Nachweise wie auch Personen, die noch gar keine oder nur eine Impfung gegen COVID-19 erhalten haben, können nicht einreisen. Alternativ können Reisende auch einen maltesischen Impfnachweis mit QR-Code vorweisen. Falls weder ein gültiges digitales EU-Impfzertifikat noch ein maltesischer Impfnachweis oder ein britischer NHS-Impfnachweis vorgelegt werden kann, ist die Einreise nach Malta mit Wirkung vom 14. Juli 2021 untersagt.

Alle Personen, die weder ein gültiges digitales EU-Impfzertifikat noch einen maltesischen Impfnachweis oder einen britischen NHS-Impfnachweis vorlegen können, müssen sich bei Ankunft sofort in 14-tägige, kostenpflichtige Quarantäne begeben. Die Nichteinhaltung der Quarantäne kann mit einer Geldstrafe von 3.000,- Euro geahndet werden.

Bei der Ankunft am Flughafen müssen alle Reisenden ferner einen Mund-Nasen-Schutz oder Gesichtsschutz (Visier) tragen, auch wird die Körpertemperatur gemessen. Beträgt sie 37,2°C oder mehr, wird ein COVID-19-Test verpflichtend durchgeführt, dessen Ergebnis Reisende in einer dafür eingerichteten Klinik abwarten müssen. Ein positives Testergebnis zieht eine 14-tägige Quarantänepflicht nach sich. Die Ausreise ist erst bei negativem Ergebnis eines erneuten COVID-19-Tests nach Ablauf des Quarantänezeitraums erlaubt.

Aus allen übrigen Ländern können nur Personen mit Aufenthaltsrecht in Malta nach Malta zurückkehren. Sie müssen hierzu zunächst einen Antrag per E-Mail  mit dem Betreff „CONSIDER“, cc an covid19.vetting@gov.mt  senden. Bei Einreise müssen diese Personen einen negativen COVID-19-Test vorweisen, der nicht älter als 72 Stunden sein darf, sich einem Test bei Einreise unterziehen und sich zusätzlich in 14-tägige Quarantäne begeben, die zumeist in Selbstisolation verbracht werden kann. Nach 11-12 Tagen ist ein weiterer PCR-Test in Malta zu machen. Die Nichteinhaltung der Quarantäne kann mit einer Geldstrafe von 3.000,- Euro geahndet werden.

Zusätzliche Informationen zu Quarantänevorschriften, PCR Tests, etc.

Bei der Ankunft am Flughafen müssen alle Reisenden ferner einen Mund-Nasen-Schutz oder Gesichtsschutz (Visier) tragen, auch wird die Körpertemperatur gemessen. Beträgt sie 37,2°C oder mehr, wird ein COVID-19-Test verpflichtend durchgeführt, dessen Ergebnis Reisende in einer dafür eingerichteten Klinik abwarten müssen. Ein positives Testergebnis zieht eine 14-tägige Quarantänepflicht nach sich. Die Ausreise ist erst bei negativem Ergebnis eines erneuten COVID-19-Tests nach Ablauf des Quarantänezeitraums erlaubt.

Zu Ihrer eigenen Sicherheit werden weitreichende Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie in Ihrem Urlaubsland bzw. Hotel getroffen. Dies kann je nach Destination und Region zu einigen Änderungen bzw. Leistungseinschränkungen aufgrund behördlicher Anweisungen in den Hotels führen, die Auswirkungen auf Hoteleinrichtungen, Außenanlagen, Verpflegungsleistungen und Aktivitäten haben können.

Bitte beachten Sie, dass aufgrund behördlicher Hygienevorschriften sowohl Innen- als auch Außenpools geschlossen sind.

Weitere Informationen unter anderem auch zu Beschränkungen im Land, Hygieneregeln und Besonderheiten in bestimmten Regionen finden Sie auf der Seite des Auswärtigen Amts unter den Reise- und Sicherheitshinweisen: https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/maltasicherheit/211188

Aktuelle Bestimmungen für die Rückreise nach Deutschland

Reisende, die sich in den letzten 10 Tagen in einem Risikogebiet aufgehalten haben, müssen sich vor ihrer Ankunft in Deutschland auf http://www.einreiseanmeldung.de anmelden und den Nachweis über die Anmeldung bei Einreise mit sich führen. Als Bestätigung erhalten Reisende ein PDF-Dokument, welches abgespeichert und digital oder als ausgedrucktes Dokument bei der Einreise mitzuführen ist und auf Verlangen vorgezeigt werden muss. Sollte es in Ausnahmefällen nicht möglich sein, eine digitale Einreise Anmeldung vorzunehmen, müssen Reisende stattdessen eine Ersatz Mitteilung in Papierform ausfüllen.

Wer aus einem Risikogebiet in die Bundesrepublik Deutschland einreist, muss spätestens 48 Stunden nach Einreise nachweisen können, dass er nicht mit dem Coronavirus infiziert ist. Reisende im Luftverkehr oder nach Voraufenthalt in einem Hochinzidenz- oder Virusvariantengebiet müssen sich schon vor der Abreise testen lassen und müssen ein negatives Testergebnis dem Beförderer, beispielsweise der Fluggesellschaft, vorlegen.

Auch bei der Einreisekontrolle in Deutschland durch die Bundespolizei kann der Nachweis verlangt werden. Impf- und Genesenennachweise können einen negativen Testnachweis ersetzen.Reisende müssen sich eigenverantwortlich um eine rechtzeitige Testung kümmern und die Kosten für den Test selbst tragen. Der Abstrich für den Test darf höchstens 48 Stunden vor der Einreise genommen worden sein. Bei fehlendem negativen Testergebnis am Abflughafen kann der Check-In verweigert werden.

Sollten Sie ein positives Testergebnis bekommen, informieren Sie uns oder unsere Partneragentur vor Ort bitte noch vor Ihrem ursprünglichen Abflug, sodass das Rückflugticket angepasst werden kann. Bei Information nach Abflug des ursprünglichen Rückfluges, müssen die Kosten eines neuen Rückfluges von den Reisenden getragen werden.

Darüber hinaus müssen sich Einreisende aus einem Risikogebiet grundsätzlich direkt nach Ankunft nach Hause – oder in eine sonstige Beherbergung am Zielort – begeben und zehn Tage lang absondern (häusliche Quarantäne). Die häusliche Quarantäne kann vorzeitig beendet werden, wenn ein Genesenennachweis, ein Impfnachweis oder ein negativer Testnachweis über das Einreiseportal der Bundesrepublik unter http://www.einreiseanmeldung.de übermittelt wird.

Weitere Informationen zu den Bestimmungen finden Sie unter https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus-infos-reisende/faq-tests-einreisende.html

Offizielle Webseiten

Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Mexiko wird aufgrund hoher Infektionszahlen gewarnt.
Mexiko wurde vom RKI als Risikogebiet eingestuft.

Aktuelle Einreisebestimmungen

Die mexikanischen Gesundheitsbehörden fordern derzeit keine Bescheinigung über den Gesundheitszustand oder Testergebnisse. Quarantänemaßnahmen sind nicht vorgesehen. Es wird jedoch vermehrt Fieber gemessen und es ist möglich, dass sich Reisende einer Untersuchung unterziehen müssen, wenn sie Symptome zeigen. Reisende sind verpflichtet, den „cuestionario de pasajero“ (Fragebogen zur Identifizierung von Risikofaktoren) auszufüllen: https://afac.hostingerapp.com

Einschränkungen sind bei der Einreise auf dem Landweg zu erwarten. Die Nordgrenze ist für den normalen Reiseverkehr noch nicht wieder geöffnet. An der Südgrenze kann es zu Störungen und längeren Wartezeiten kommen.

Zusätzliche Informationen zu Quarantänevorschriften, PCR Tests, etc.

Zu Ihrer eigenen Sicherheit werden weitreichende Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie in Ihrem Urlaubsland bzw. Hotel getroffen. Dies kann je nach Destination und Region zu einigen Änderungen bzw. Leistungseinschränkungen aufgrund behördlicher Anweisungen in den Hotels führen, die Auswirkungen auf Hoteleinrichtungen, Außenanlagen, Verpflegungsleistungen und Aktivitäten haben können.

Weitere Informationen unter anderem auch zu Beschränkungen im Land, Hygieneregeln und Besonderheiten in bestimmten Regionen finden Sie auf der Seite des Auswärtigen Amts unter den Reise- und Sicherheitshinweisen: https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/mexikosicherheit/213648

Aktuelle Bestimmungen für die Rückreise nach Deutschland

Reisende, die sich in den letzten 10 Tagen in einem Risikogebiet aufgehalten haben, müssen sich vor ihrer Ankunft in Deutschland auf http://www.einreiseanmeldung.de anmelden und den Nachweis über die Anmeldung bei Einreise mit sich führen. Als Bestätigung erhalten Reisende ein PDF-Dokument, welches abgespeichert und digital oder als ausgedrucktes Dokument bei der Einreise mitzuführen ist und auf Verlangen vorgezeigt werden muss. Sollte es in Ausnahmefällen nicht möglich sein, eine digitale Einreise Anmeldung vorzunehmen, müssen Reisende stattdessen eine Ersatz Mitteilung in Papierform ausfüllen.

Wer aus einem Risikogebiet in die Bundesrepublik Deutschland einreist, muss spätestens 48 Stunden nach Einreise nachweisen können, dass er nicht mit dem Coronavirus infiziert ist.

Reisende im Luftverkehr oder nach Voraufenthalt in einem Hochinzidenz- oder Virusvariantengebiet müssen sich schon vor der Abreise testen lassen und müssen ein negatives Testergebnis dem Beförderer, beispielsweise der Fluggesellschaft, vorlegen. Auch bei der Einreisekontrolle in Deutschland durch die Bundespolizei kann der Nachweis verlangt werden. Impf- und Genesenennachweise können einen negativen Testnachweis ersetzen.

Reisende müssen sich eigenverantwortlich um eine rechtzeitige Testung kümmern und die Kosten für den Test selbst tragen. Der Abstrich für den Test darf höchstens 48 Stunden vor der Einreise genommen worden sein. Bei fehlendem negativen Testergebnis am Abflughafen kann der Check-In verweigert werden-

Sollten Sie ein positives Testergebnis bekommen, informieren Sie uns oder unsere Partneragentur vor Ort bitte noch vor Ihrem ursprünglichen Abflug, sodass das Rückflugticket angepasst werden kann. Bei Information nach Abflug des ursprünglichen Rückfluges, müssen die Kosten eines neuen Rückfluges von den Reisenden getragen werden.

Darüber hinaus müssen sich Einreisende aus einem Risikogebiet grundsätzlich direkt nach Ankunft nach Hause – oder in eine sonstige Beherbergung am Zielort – begeben und zehn Tage lang absondern (häusliche Quarantäne). Die häusliche Quarantäne kann vorzeitig beendet werden, wenn ein Genesenennachweis, ein Impfnachweis oder ein negativer Testnachweis über das Einreiseportal der Bundesrepublik unter http://www.einreiseanmeldung.de übermittelt wird.

Weitere Informationen zu den Bestimmungen finden Sie unter https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus-infos-reisende/faq-tests-einreisende.html

Offizielle Webseiten

Mexikanische Regierung: https://www.coronavirus.gob.mx
Deutsche Botschaft: https://mexiko.diplo.de/mx-de
Fragebogen zur Identifizierung von Risikofaktoren: https://afac.hostingerapp.com
Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Österreich wird derzeit abgeraten.

Aktuelle Einreisebestimmungen

Gemäß der neuen Einreiseverordnung ist bei einem Aufenthalt in den zehn Tagen vor Einreise ausschließlich in Österreich und Staaten der Anlage A (u.a. Deutschland) der „Nachweis einer geringen epidemiologischen Gefahr“ zu erbringen. Kann kein Nachweis vorgewiesen werden, ist vor der Einreise eine elektronische Registrierung auf https://www.oesterreich.gv.at/themen/coronavirus_in_oesterreich/pre-travel-clearance.html erforderlich und ein COVID-19-Test spätestens 24 Stunden nach Einreise auf eigene Kosten nachzuholen.

Bei einem Voraufenthalt in den letzten zehn Tagen in einem Virusvariantengebiet (Anlage 2 der Verordnung) ist eine elektronische Registrierung vor Einreise erforderlich und ein negativer COVID-19-Test vorzuweisen. Zusätzlich ist unverzüglich eine zehntägige Quarantäne anzutreten. Ein Freitesten ist frühestens nach fünf Tagen möglich. Die Einreise aus Staaten der Anlage B ist grundsätzlich untersagt, Ausnahmen bestehen u.a. für österreichische Staatsangehörige und EU-Bürger.

Bei einem Voraufenthalt in sonstigen Staaten gilt ebenfalls die Pflicht zur elektronischen Registrierung und zum Nachweis einer geringen epidemiologischen Gefahr. Zusätzlich ist unverzüglich eine zehntägige Quarantäne anzutreten (Freitesten möglich nach fünf Tagen). Von der Quarantäne befreit sind Personen, die einen Nachweis über einen vollständigen Impfschutz vorweisen können (frühestens 14 Tage nach der letzten für eine Vollimmunisierung erforderlichen Impfdosis).

Als „Nachweis einer geringen epidemiologischen Gefahr“ sind anerkannt:

  • gültiges Zertifikat oder ärztliches Zeugnis über einen negativen Test auf COVID-19 (Antigentest nicht älter als 48 Stunden / PCR-Test nicht älter als 72 Stunden ab Probenentnahme).
  • Nachweis über eine Impfung mit einem in Anlage C der Verordnung angeführten Impfstoff (frühestens 21 Tage nach Erstimpfung, wobei diese nicht länger als 90 Tage zurückliegen darf / Zweitimpfung, wobei diese nicht länger als 270 Tage zurückliegen darf / frühestens 21 Tage nach Erstimpfung mit Impfstoffen, bei denen nur eine Impfung vorgesehen ist, wobei diese nicht länger als 270 Tage zurückliegen darf / Impfung, sofern mindestens 21 Tage vor dieser ein positiver COVID-19-Test durchgeführt wurde bzw. vor der Impfung ein Nachweis über neutralisierende Antikörper vorlag, wobei die Impfung nicht länger als 270 Tage zurückliegen darf).
  • Genesungsnachweis (Infektion in den vorangegangenen 180 Tagen).
  • Antikörpernachweis (maximal 90 Tage alt).

Weitere Informationen zu der Einreiseverordnung, den Ausnahmen und den Quarantänevorschriften bietet das österreichische Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz. 

Zusätzliche Informationen zu Quarantänevorschriften, PCR Tests, etc.

Der Besuch von Gaststätten, Hotels  und Veranstaltungen ist wieder möglich. Voraussetzung ist die Vorlage eines gültigen negativen Tests (Gültigkeitsdauer bei PCR-Tests 72 Stunden, bei offiziellen Antigentests 48 Stunden, bei Selbsttests, die in behördlichen Datenverarbeitungssystemen der Länder erfasst sind, 24 Stunden) bzw. eines anderen Nachweises einer geringen epidemiologischen Gefahr (Impfung, Genesung).

Zu Ihrer eigenen Sicherheit werden weitreichende Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie in Ihrem Urlaubsland bzw. Hotel getroffen. Dies kann je nach Destination und Region zu einigen Änderungen bzw. Leistungseinschränkungen aufgrund behördlicher Anweisungen in den Hotels führen, die Auswirkungen auf Hoteleinrichtungen, Außenanlagen, Verpflegungsleistungen und Aktivitäten haben können.

Weitere Informationen unter anderem auch zu Beschränkungen im Land, Hygieneregeln und Besonderheiten in bestimmten Regionen finden Sie auf der Seite des Auswärtigen Amts unter den Reise- und Sicherheitshinweisen:
https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/oesterreich-node/oesterreichsicherheit/210962

Aktuelle Bestimmungen für die Rückreise nach Deutschland

Die Einreise nach Deutschland aus Regionen, die keine Risikogebiete sind, ist ohne Einreiseanmeldung oder Quarantänepflicht möglich.

Reisende im Luftverkehr müssen sich schon vor der Abreise testen lassen und müssen ein negatives Testergebnis dem Beförderer, beispielsweise der Fluggesellschaft, vorlegen. Auch bei der Einreisekontrolle in Deutschland durch die Bundespolizei kann der Nachweis verlangt werden. Impf- und Genesenennachweise können einen negativen Testnachweis ersetzen.

Reisende müssen sich eigenverantwortlich um eine rechtzeitige Testung kümmern und die Kosten für den Test selbst tragen. Der Abstrich für den Test darf höchstens 48 Stunden vor der Einreise genommen worden sein. Bei fehlendem negativen Testergebnis am Abflughafen kann der Check-In verweigert werden.

Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Portugal (einschließlich der Autonomen Regionen Madeira und Azoren wird aufgrund hoher Infektionszahlen gewarnt. Portugal wurde vom RKI als Gebiet mit besonders hohem Infektionsrisiko (Hochinzidenzgebiet) eingestuft.

Aktuelle Einreisebestimmungen

Für Einreisende auf dem Luft- und Seeweg aus Deutschland, wie aus allen EU- und Schengen-Staaten, gelten keine Beschränkungen bezüglich des Reisezwecks und keine Quarantänevorschriften. Ein negativer Nukleinsäureamplifikationstest (TAAN) oder ein negativer Antigen-Test (TRAg) ist für alle Reisenden auf das Festland erforderlich. Für Madeira und die Azoren gelten abweichende Einreisebestimmungen. Der Nukleinsäureamplifikationstest darf nicht mehr als 72 Stunden, der Antigen-Test nicht mehr als 48 Stunden vor Abflug erstellt worden sein und ist gegenüber der Fluggesellschaft nachzuweisen. Diese Pflicht gilt nicht für Kinder unter zwölf Jahren. Inhaber eines Digitalen COVID-Zertifikats der EU sind von der Testpflicht befreit. Reisende müssen für die Einreise auf dem Luftweg eine elektronische Reiseanmeldung Passenger Locator Card: https://portugalcleanandsafe.pt/en/passenger-locator-card ausfüllen.

Reisende (auf Luft-, See- oder Landweg), die sich in den letzten 14 Tagen in Südafrika, Brasilien, Indien Nepal oder im Vereinigten Königreich Großbritannien und Nordirland aufgehalten haben, müssen sich nach Einreise in Portugal für 14 Tage in Selbstisolation begeben. Für Reisende aus dem Vereinigten Königreich Großbritannien und Nordirland gilt hierbei eine Ausnahme für vollständig Geimpfte und deren minderjährige Kinder. Ein zusätzliches Formular der Grenzbehörden – SEF: https://travel.sef.pt/Forms/Default.aspx  ist dabei auszufüllen.

Es wird zudem bei allen Einreisenden auf dem Luftweg die Körpertemperatur gemessen. Sollte die Temperatur 38°C übersteigen, ist mit weiteren Untersuchungen und Maßnahmen der Gesundheitsbehörden, wie Selbstisolation bzw. häuslicher Quarantäne, zu rechnen.

Für den Zugang zu touristischen Einrichtungen im gesamten Gebiet des portugiesischen Festlands wurde unabhängig von der Risikostufe der einzelnen Gemeinden die Vorlage eines digitalen Zertifikats oder eines negativen Tests vorgeschrieben.

Die folgenden Tests werden akzeptiert:
  • PCR Test, der nicht älter als 72 Stunden ist
  • Antigentest, der nicht älter als 48 Stunden ist
  • Antigen-Selbsttest, der nicht älter als 24 Stunden ist und in Anwesenheit einer medizinischen oder pharmazeutischen Fachkraft,
    die die Durchführung und das Ergebnis des Tests bescheinigt, durchgeführt wurde
  • Antigen-Selbsttest, der vor Ort unter Aufsicht der für diese Räumlichkeiten zuständigen Personen durchgeführt wird

MADEIRA

Vor oder bei Einreise nach Madeira muss eine Gesundheitserklärung abgegeben werden. Das Formular wird von den Fluggesellschaften und von der Regionalregierung als Online-Formular für Madeira https://madeirasafe.com/#/login zur Verfügung gestellt.
Bei der Einreise muss entweder ein negativer PCR-Test vorgelegt werden, der nicht länger als 72 Stunden vor Abflug durchgeführt wurde oder die Reisenden können bei der Einreise einen kostenfreien PCR-Test durchführen lassen, dessen Ergebnis in der Regel innerhalb von 12 Stunden vorliegt. Eine Selbstisolation im Hotel bis zum Erhalt des Testergebnisses wird von den Gesundheitsbehörden vorgeschrieben.

Ausnahmen von der Testpflicht bestehen für gegen COVID-19 geimpfte Personen sowie für von COVID-19 genesene Personen. Informationen zu den Voraussetzungen und den erforderlichen Nachweisen bietet die Tourismusbehörde: http://www.visitmadeira.pt/de-de/nutzliche-info/corona-virus-(covid-19)

Sämtliche Nachweise müssen in englischer Sprache vor Einreise über die App madeirasafe.com eingereicht werden.

Bei Reisen auf dem Luft- oder Seeweg von Madeira nach Porto Santo muss zusätzlich der digitalen Einreiseanmeldung gemäß Online-Formular für Madeira https://madeirasafe.com/#/login ein negativer Antigen-Schnelltest (kein Selbsttest) vorgelegt werden, der bei Abflug/Abfahrt nicht älter als 48 Stunden sein darf. Minderjährige unter 12 Jahren benötigen keinen Test, sowie gegen COVID-19 vollständig geimpfte Personen sowie für von COVID-19 genesene Personen gemäß den vorgenannten Informationen. Auf Madeira können solche Test gegen Vorlage des Tickets bei Apotheken, Kliniken und Labors kostenfrei gemacht werden.


AZOREN
Bei der Einreise muss 72 Stunden vor Abflug ein Fragebogen https://mysafeazores.com online ausgefüllt werden, mit welchem der Reisende für die Einreise einen Barcode erhält. Sollte diese Online-Anmeldung nicht gemacht worden sein, muss bei Einreise ein Online Formular hier klicken  für die Azoren nachträglich ausgefüllt werden.

Für Reisen zwischen den Inseln der Azoren muss ein weiteres Online-Formular ausgefüllt werden: hier klicken

Bei der Einreise auf dem Luft- oder Seeweg vom Festland auf die Azoren muss ein negativer PCR-Test vorgelegt werden, der nicht länger als 72 Stunden vor Abflug/Abfahrt durchgeführt wurde. Davon ausgenommen sind Kinder unter 12 Jahren. Inhaber eines Digitalen COVID-Zertifikats der EU sind von der Testpflicht befreit.

Bei einem Aufenthalt von mehr als sieben Tagen soll ein weiterer Test am sechsten Tag sowie nunmehr auch am zwölften Tag nach dem ersten Test erfolgen. Reisende müssen sich dafür mit der Gesundheitsbehörde des Aufenthaltsorts in Verbindung setzen. Auch bei Weiterreise auf dem Luftweg von São Miguel auf eine andere Azoreninsel muss ein negativer PCR-Test vorgelegt werden, der nicht länger als 72 Stunden vor Abflug durchgeführt wurde. Die Gesundheitsbehörde der Azoren verhängt unter Umständen auch für Kontaktpersonen von Infizierten eine sogenannte prophylaktische Quarantäne. In der Regel erfolgt erst nach Ablauf von 14 Tagen ein erneuter PCR-Test. Eine vorherige Testung, ein anderes Testverfahren und/oder die vorzeitige Aufhebung der Quarantäne ist grundsätzlich nicht vorgesehen.

Zusätzliche Informationen zu Quarantänevorschriften, PCR Tests, etc.

Sollte dem Aufenthalt auf den Azoren oder auf Madeira ein Aufenthalt auf dem portugiesischen Festland vorangehen, können gegen Vorlage des Flugtickets kostenfreie PCR-Tests in einigen dazu bestimmten Labors auf dem Festland vorgenommen werden. Nähere Informationen bieten die Regionalregierung der Azoren https://covid19.azores.gov.pt/?page_id=6304 und Madeiras https://www.madeira.gov.pt/Governo-Regional-Madeira/ctl/Read/mid/4829/InformacaoId/66153/UnidadeOrganicaId/9/CatalogoId/0
Bei einem positiv ausfallenden PCR-Test bei Einreise auf Madeira oder während des Aufenthaltes auf Madeira oder den Azoren ist eine 14-tägige Quarantäne vorgeschrieben. Auch bei einem symptomlosen Verlauf wird ein weiterer PCR-Test in der Regel erst nach Vollendung der 14-tägigen Quarantäne durchgeführt. Grundsätzlich entscheiden die portugiesischen Gesundheitsbehörden über das weitere Vorgehen, wenn der weitere PCR-Test ebenfalls positiv ausfällt.

Zu Ihrer eigenen Sicherheit werden weitreichende Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie in Ihrem Urlaubsland bzw. Hotel getroffen. Dies kann je nach Destination und Region zu einigen Änderungen bzw. Leistungseinschränkungen aufgrund behördlicher Anweisungen in den Hotels führen, die Auswirkungen auf Hoteleinrichtungen, Außenanlagen, Verpflegungsleistungen und Aktivitäten haben können.

Weitere Informationen unter anderem auch zu Beschränkungen im Land, Hygieneregeln und Besonderheiten in bestimmten Regionen finden Sie auf der Seite des Auswärtigen Amts unter den Reise- und Sicherheitshinweisen: https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/portugalsicherheit/210900

Testzentren

Portugal Festland

  • Kliniken des Portugal Health Passport: Weitere Informationen unter test.covid19@portugalhealthpassport.com
  • Flughafen Faro/Lissabon/Porto: Schnelltests, PCR- oder Antigentests in Synlab Laboren können direkt am Flughafen gemacht werden
  • Aqualab in Albufeira: Terminvereinbarung unter secretariado@aqualab.pt oder +351 289580890, Montag-Freitag: 08:00-18:00, Samstag 08:30-12:30, Sonntag und Feiertag geschlossen
  • Synlabhealth Algarve in Faro: ohne Termin, Montag-Freitag: 08:00-12:00|14:00-18:00, Wochenende und Feiertag geschlossen, +351 289805769
  • Germano de Sousa in Faro: Terminvereinbarung unter dl.evora@germanodesousa.com oder +351 289170552, Montag-Freitag: 11:00-18:00, Samstag 08:30-13:00, Sonntag und Feiertag geschlossen
  • Aqualab in Lagoa: Terminvereinbarung unter secretariado@aqualab.pt oder +351 289580890, Montag-Samstag: 08:30-12:30, Sonntag und Feiertag geschlossen
  • Aqualab in Loulé: Terminvereinbarung unter secretariado@aqualab.pt oder +351 289580890, Montag-Samstag: 08:30-12:30, Sonntag und Feiertag geschlossen
  • Synlabhealth Algarve in Olhão: Terminvereinbarung unter +351 289714345, Montag-Freitag: 14:00-18:00, Wochenende und Feiertag geschlossen
  • Aqualab in Portimão: Terminvereinbarung unter geral.jjci@aqualab.pt oder +351 282424250, Montag-Freitag: 14:00-16:30, Wochenende und Feiertag geschlossen
  • Synlabhealth Algarve in Quarteira: Terminvereinbarung unter +351 289248072, Montag-Freitag: 11:30-15:00, Wochenende und Feiertag geschlossen
  • Aqualab in Silves: Terminvereinbarung unter secretariado@aqualab.pt oder +351 289580890, Montag-Samstag: 08:30-12:30, Sonntag und Feiertag geschlossen
  • Ebenso werden in einigen Hotels Corona-Tests angeboten. Für weitere Informationen und ob es auch in Ihrem Hotel möglich ist, wenden Sie sich bitte direkt an die Rezeption Ihres Hotels.
Madeira
  • Flughafen Madeira: Schnelltests, PCR- oder Antigentests in Synlab Laboren können direkt am Flughafen gemacht werden
Azoren
  • Centro de Medicina Laboratorial Germano de Sousa – Açores in Ponta Delgada: Terminvereinbarung unter covid19.acores@germanodesousa.com oder telefonisch unter 930573354 296284713, Montag-Sonntag von 12:00-20:00
  • Dr. Joaquim Chaves, Laboratório de Análises Clínicas Açores, Lda. in Ponta Delgada: Terminvereinbarung unter geral@jcs.pt oder 296 286 762, Montag bis Freitag 11:00-13:00, Samstag 10:00-12:00
  • Labocentro – Laboratório da Portela, S.A. in Ponta Delgada: Terminvereinbarung unter geral@labnoronha.com oder 966449895, Montag bis Freitag 08:00-17:00
  • Maria Teresa Paiva Forjaz Sampaio, Lda. in Ponta Delgada: 296650960

Aktuelle Bestimmungen für die Rückreise nach Deutschland

Reisende, die sich in den letzten 10 Tagen in einem Risikogebiet/Hochrisikogebiet/Virusvarianten-Gebiet aufgehalten haben, müssen sich vor ihrer Ankunft in Deutschland auf http://www.einreiseanmeldung.de anmelden und den Nachweis über die Anmeldung bei Einreise mit sich führen. Als Bestätigung erhalten Reisende ein PDF-Dokument, welches abgespeichert und digital oder als ausgedrucktes Dokument bei der Einreise mitzuführen ist und auf Verlangen vorgezeigt werden muss. Sollte es in Ausnahmefällen nicht möglich sein, eine digitale Einreise Anmeldung vorzunehmen, müssen Reisende stattdessen eine Ersatz Mitteilung in Papierform ausfüllen. Wer aus einem Risikogebiet in die Bundesrepublik Deutschland einreist, muss spätestens 48 Stunden nach Einreise nachweisen können, dass er nicht mit dem Coronavirus infiziert ist.

Reisende im Luftverkehr oder nach Voraufenthalt in einem Hochinzidenz- oder Virusvariantengebiet müssen sich schon vor der Abreise testen lassen und müssen ein negatives Testergebnis dem Beförderer, beispielsweise der Fluggesellschaft, vorlegen. Auch bei der Einreisekontrolle in Deutschland durch die Bundespolizei kann der Nachweis verlangt werden.

Reisende müssen sich eigenverantwortlich um eine rechtzeitige Testung kümmern und die Kosten für den Test selbst tragen. Der Abstrich für den Test darf höchstens 48 Stunden vor der Einreise genommen worden sein. Bei fehlendem negativen Testergebnis am Abflughafen kann der Check-In verweigert werden.

Impf- und Genesenennachweise können einen negativen Testnachweis ersetzen. Dies gilt nicht bei Voraufenthalt in einem Virusvariantengebiet.

Reisende müssen sich eigenverantwortlich um eine rechtzeitige Testung kümmern und die Kosten für den Test selbst tragen. Der Abstrich für den Test darf höchstens 48 Stunden vor der Einreise genommen worden sein. Bei fehlendem negativen Testergebnis am Abflughafen kann der Check-In verweigert werden.

Sollten Sie ein positives Testergebnis bekommen, informieren Sie uns oder unsere Partneragentur vor Ort bitte noch vor Ihrem ursprünglichen Abflug, sodass das Rückflugticket angepasst werden kann. Bei Information nach Abflug des ursprünglichen Rückfluges, müssen die Kosten eines neuen Rückfluges von den Reisenden getragen werden.

Darüber hinaus müssen sich Einreisende aus einem Risikogebiet grundsätzlich direkt nach Ankunft nach Hause – oder in eine sonstige Beherbergung am Zielort – begeben und zehn Tage lang absondern (häusliche Quarantäne). Die häusliche Quarantäne kann vorzeitig beendet werden, wenn ein Genesenennachweis, ein Impfnachweis oder ein negativer Testnachweis über das Einreiseportal der Bundesrepublik unter http://www.einreiseanmeldung.de übermittelt wird. Nach Voraufenthalt in Hochinzidenzgebieten kann eine Testung frühestens fünf Tage nach Einreise vorgenommen werden. Nach Aufenthalt in Virusvariantengebieten dauert die Quarantäne 14 Tage und eine vorzeitige Beendigung der Quarantäne ist nicht möglich. Weitere Informationen zu den Bestimmungen finden Sie unterhttps://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus-infos-reisende/faq-tests-einreisende.html

Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Spanien wird aufgrund hoher Infektionszahlen gewarnt.
Spanien wurde vom RKI als Gebiet mit besonders hohem Infektionsrisiko (Hochinzidenzgebiet) eingestuft.

Aktuelle Einreisebestimmungen

Die Einreise aus allen EU- und Schengen-assoziierten Staaten nach Spanien ist grundsätzlich möglich.

Die Fluggesellschaften sind verpflichtet, sich vor Abflug das elektronische Einreiseformular (QR-Code) vorlegen zu lassen. In der Regel erfolgt dies beim Check-Inn. Falschangaben oder das Fehlen des QR-Codes können mit Geldstrafen geahndet werden. Wichtig: Das Formular kann maximal 48 Stunden vor geplanter Einreise ausgefüllt werden. Wir empfehlen vorab online einzuchecken, da die Sitzplatznummer zur Erzeugung des QR-Codes notwendig ist. Die Sitzplatznummer kann auch nachträglich während des Check Inn Prozesses in das bereits ausgefüllte elektronische Formular eingetragen werden. Der QR-Code wird jedoch erst generiert, wenn der Reisende die Sitzplatznummer in das Formular einträgt.

Reisende, die nach Spanien auf dem Luft- oder Seeweg einreisen, inkl. Transitreisende, müssen ein Formular im Spain Travel Health-Portal https://www.spth.gob.es zur Gesundheitskontrolle ausfüllen, das einen QR-Code erzeugt, der bei Einreise vorgelegt werden muss. Dies kann auch über die kostenfreie SpTH-App (für IOS und Andorid) erfolgen. In Ausnahmefällen kann auch ein Formular https://www.mscbs.gob.es/en/profesionales/saludPublica/sanidadExterior/CHS/Pdf/FCS_aleman_avion_111220.pdf in Papierform ausgefüllt werden.
Die Fluggesellschaften sind verpflichtet, sich vor Abflug das elektronische Einreiseformular (QR-Code), alternativ das Einreiseformular in Papierform vorlegen zu lassen. Falschangaben können mit Geldstrafen geahndet werden. Wichtig: Das Formular kann maximal 48 Stunden vor geplanter Einreise ausgefüllt werden. Die Sitzplatznummer kann auch nachträglich in das bereits ausgefüllte elektronische Formular eingetragen werden. Der QR-Code wird jedoch erst generiert, wenn der Reisende die Sitzplatznummer in das Formular einträgt.

Für alle Reisenden ab einem Alter von zwölf Jahren, die aus einem Risikoland/-gebiet ( Deutschland ist derzeit kein Risikogebiet) aufgehalten haben, gilt die Verpflichtung, einen der folgenden Nachweise mitzuführen:
· entweder ein negatives Testergebnis (anerkannt werden Nukleinsäureamplifikationstests, z.B. PCR-, LAMP-, oder TMA-Test) oder in der Europäischen Union anerkannte Antigen-Tests (sog. „Schnelltest“) . Die Testung darf höchstens 48 Stunden vor Einreise vorgenommen worden sein. Der Nachweis des negativen Testergebnisses muss folgende Angaben enthalten: Vor- und Nachname des Reisenden, Datum der Testabnahme, angewandtes Testverfahren, Sitzstaat des Labors, negatives Testergebnis.
· oder einen Nachweis, dass die vollständige Impfung mindestens 14 Tage vor Reiseantritt mit einem von der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) oder der WHO im Wege der Notfallzulassung zugelassenen Impfstoff erfolgt ist. Der Nachweis der Impfung muss folgende Angaben enthalten: Vor- und Nachname des Reisenden, Datum der Impfung, Impfstoff, Anzahl der Impfungen, Ausstellungsstaat, zuständige Stelle.· oder einen Nachweis, dass die Genesung von einer COVID-19-Infektion nicht länger als 180 Tage zurückliegt. Der Nachweis darf frühestens 11 Tage nach dem ersten Positivergebnis erfolgen. Der Nachweis der Genesung muss folgende Angaben enthalten: Vor- und Nachname des Reisenden, Datum der Testabnahme des ersten positiven Nukleinsäureamplifikationstests, angewandtes Testverfahren, Ausstellungsstaat.

Diese Verpflichtung gilt auch für Einreisende aus einem Risikogebiet in Frankreich, die auf dem Landweg nach Spanien einreisen.

Für Besucher, die aus dem Ausland auf die Kanaren reisen, gelten die oben dargestellten Einreisebestimmungen für Spanien.

Unabhängig von den o.g. Einreisebestimmungen müssen alle Personen ab zwölf Jahren (auch wenn sie aus einem Nicht-Risikogebiet oder vom spanischen Festland anreisen), die sich in einem touristischen Beherbergungsbetrieb (Hotel, Ferienwohnung, Ferienhaus) aufhalten wollen, an der Rezeption (noch einmal) nachweisen:
– entweder ein maximal 72 Stunden altes negatives Testergebnis
– oder die vollständige Impfung mit einem von der EMA zugelassenen Impfstoff
– oder zumindest den Erhalt der Erstimpfung innerhalb eines Zeitraums zwischen 15 Tagen und 4 Monaten vor der Ankunft
– oder die Genesung von einer COVID-19-Erkrankung innerhalb eines Zeitraums von längstens sechs Monaten vor der Ankunft gemäß amtlichem Attest.

 

Ausgenommen von der Nachweispflicht sind Transportunternehmen, Grenzpendler und Grenzgänger, die auf dem Landweg einreisen.
Alle Nachweise müssen elektronisch oder in Papierform auf Spanisch, Englisch, Französisch oder Deutsch vorliegen. Nähere Informationen auf Spanisch finden sich hier https://www.boe.es/boe/dias/2021/06/05/pdfs/BOE-A-2021-9352.pdf
Bei Einreise findet regelmäßig eine Gesundheitskontrolle durch Temperaturmessung, Auswertung des Einreiseformulars durch die Gesundheitsbehörde und eine visuelle Kontrolle des Reisenden statt. Personen mit einer Temperatur von über 37,5° C oder anderen Auffälligkeiten können einer eingehenderen Untersuchung unterzogen werden.
Für die Einreise von außerhalb der EU setzt Spanien die EU-Ratsempfehlung zur teilweisen Aufhebung von Einreiseverboten für Drittstaaten für bestimmte Staaten durch die Verordnung des spanischen Innenministeriums um. Die Einreise aus anderen Ländern unterliegt an den EU-Außengrenzen weiterhin Einschränkungen, nicht jedoch aus Andorra und Gibraltar.

Die Grenzübergänge Ceuta und Melilla sind geschlossen.

Zusätzliche Informationen zu Quarantänevorschriften, PCR Tests, etc.

Zu Ihrer eigenen Sicherheit werden weitreichende Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie in Ihrem Urlaubsland bzw. Hotel getroffen. Dies kann je nach Destination und Region zu einigen Änderungen bzw. Leistungseinschränkungen aufgrund behördlicher Anweisungen in den Hotels führen, die Auswirkungen auf Hoteleinrichtungen, Außenanlagen, Verpflegungsleistungen und Aktivitäten haben können.

Bitte beachten Sie die folgende Information für die Orte El Arenal, Playa de Palma, Can Pastilla, Magalluf und Torrenova auf Mallorca sowie San Antonio auf Ibiza:
Aufgrund eines Dekrets der Regierung der Balearen dürfen alkoholische Getränke innerhalb der All inklusive Verpflegung nur noch begrenzt ausgeschenkt werden. Drei alkoholische Getränke sind pro Gast jeweils zum Mittag- und Abendessen inklusive. Alle weiteren alkoholischen Getränke – auch zwischen den Mahlzeiten – sind kostenpflichtig.
 
Bitte beachten Sie auch die unter folgendem Link https://www.illesbalears.travel/artikel/de/illesbalears/faq-covid-tourismus  aufgeführten Empfehlungen und Maßnahmen auf den Balearen bzgl. Covid-19.

Zertifizierungen und Gesundheitsmaßnahmen in den Hotels & Resorts von A-Z 

Weitere Informationen unter anderem auch zu Beschränkungen im Land, Hygieneregeln und Besonderheiten in bestimmten Regionen finden Sie auf der Seite des Auswärtigen Amts unter den Reise- und Sicherheitshinweisen: https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/spaniensicherheit/210534

Testzentren

– Unsere örtliche Partneragentur MTS unterstützt Sie gerne gegen einen Aufpreis bei der Terminvereinbarung.

Bitte melden Sie sich dafür mindestens 4 Tage vor Abreise bei MTS unter (00 34) 871551840 oder callcenter.spain@mtsglobe.com mit den folgenden Informationen: Name, Name des Hotels, Alter, Passnummer, Rückflugdatum, E-Mail-Adresse und Telefonnummer sowie den gewünschten Test (PCR Test).

Zurzeit nur möglich in den Zielgebieten Mallorca, Teneriffa, Gran Canaria, Lanzarote und Fuerteventura.

Mallorca

  • Unsere örtliche Partneragentur MTS unterstützt Sie gerne gegen einen Aufpreis bei der Terminvereinbarung.
    Bitte melden Sie sich dafür mindestens 4 Tage vor Abreise bei MTS unter (00 34) 871551840 oder callcenter.spain@mtsglobe.com mit den folgenden Informationen: Name, Name des Hotels, Alter, Passnummer, Rückflugdatum, E-Mail-Adresse und Telefonnummer sowie den gewünschten Test (PCR Test).
  • Flughafen Palma de Mallorca: Terminvereinbarung unter https://trustoneapp.com/registration/eurofinsmegalab , Montag bis Freitag von 9:00 Uhr bis 19:00 Uhr, Samstag und Sonntag von 9:30 Uhr bis 18:00 Uhr
  • Clínica Rotger: auch ohne Termin, Montag bis Freitag 8 bis 20 Uhr, Samstag 8 bis 14 Uhr, Sonntag 8 bis 13 Uhr, www.clinicarotger.com
  • Hospital Quirónsalud Palmaplanas: nur mit Termin, Montag bis Freitag 11 bis 18 Uhr, Samstag und Sonntag 8 bis 13 Uhr, www.quironsalud.es/palmaplanas
  • Hospital Juaneda Miramar: Montag bis Freitag 8 bis 20 Uhr, Samstag 8 bis 15 Uhr, www.juaneda.es
  • Clínica Picasso: Terminvereinbarung unter Tel. 971-221258, Montag bis Freitag von 9 bis 19 Uhr,
    www.clinica-picasso.eu
  • Deutsches Facharztzentrum Peguera: www.dfz.es
  • Centro Médico Porto Pí: nach Terminabsprache, www.centromedicoportopi.es
  • Praxis von Milanka Krämer in Llucmajor: Montag bis Freitag von 9.30 bis 13 Uhr sowie Montag, Mittwoch und Donnerstag von 16.30 bis 18.30 Uhr, www.consulta-medica-mallorca.com
  • Ebenso werden in einigen Hotels Corona-Tests angeboten. Für weitere Informationen und ob es auch in Ihrem Hotel möglich ist, wenden Sie sich bitte direkt an die Rezeption Ihres Hotels.
Kanaren
  • Unsere örtliche Partneragentur MTS unterstützt Sie gerne gegen einen Aufpreis bei der Terminvereinbarung. Bitte melden Sie sich dafür mindestens 4 Tage vor Abreise bei MTS unter (00 34) 871551840 oder callcenter.spain@mtsglobe.com mit den folgenden Informationen: Name, Name des Hotels, Alter, Passnummer, Rückflugdatum, E-Mail-Adresse und Telefonnummer sowie den gewünschten Test (PCR Test). Zurzeit nur möglich in den Zielgebieten Teneriffa, Gran Canaria, Lanzarote und Fuerteventura.
  • Ebenso werden in einigen Hotels Corona-Tests angeboten. Für weitere Informationen und ob es auch in Ihrem Hotel möglich ist, wenden Sie sich bitte direkt an die Rezeption Ihres Hotels.

Aktuelle Bestimmungen für die Rückreise nach Deutschland

Reisende, die sich in den letzten 10 Tagen in einem Risikogebiet aufgehalten haben, müssen sich vor ihrer Ankunft in Deutschland auf http://www.einreiseanmeldung.de anmelden und den Nachweis über die Anmeldung bei Einreise mit sich führen. Als Bestätigung erhalten Reisende ein PDF-Dokument, welches abgespeichert und digital oder als ausgedrucktes Dokument bei der Einreise mitzuführen ist und auf Verlangen vorgezeigt werden muss. Sollte es in Ausnahmefällen nicht möglich sein, eine digitale Einreise Anmeldung vorzunehmen, müssen Reisende stattdessen eine Ersatz Mitteilung in Papierform ausfüllen.

Wer aus einem Risikogebiet in die Bundesrepublik Deutschland einreist, muss spätestens 48 Stunden nach Einreise nachweisen können, dass er nicht mit dem Coronavirus infiziert ist.

Reisende im Luftverkehr oder nach Voraufenthalt in einem Hochinzidenz- oder Virusvariantengebiet müssen sich schon vor der Abreise testen lassen und müssen ein negatives Testergebnis dem Beförderer, beispielsweise der Fluggesellschaft, vorlegen. Auch bei der Einreisekontrolle in Deutschland durch die Bundespolizei kann der Nachweis verlangt werden. Impf- und Genesenennachweise können einen negativen Testnachweis ersetzen.

Reisende müssen sich eigenverantwortlich um eine rechtzeitige Testung kümmern und die Kosten für den Test selbst tragen. Der Abstrich für den Test darf höchstens 48 Stunden vor der Einreise genommen worden sein. Bei fehlendem negativen Testergebnis am Abflughafen kann der Check-In verweigert werden.

Sollten Sie ein positives Testergebnis bekommen, informieren Sie uns oder unsere Partneragentur vor Ort bitte noch vor Ihrem ursprünglichen Abflug, sodass das Rückflugticket angepasst werden kann. Bei Information nach Abflug des ursprünglichen Rückfluges, müssen die Kosten eines neuen Rückfluges von den Reisenden getragen werden.

Darüber hinaus müssen sich Einreisende aus einem Risikogebiet grundsätzlich direkt nach Ankunft nach Hause – oder in eine sonstige Beherbergung am Zielort – begeben und zehn Tage lang absondern (häusliche Quarantäne). Die häusliche Quarantäne kann vorzeitig beendet werden, wenn ein Genesenennachweis, ein Impfnachweis oder ein negativer Testnachweis über das Einreiseportal der Bundesrepublik unter http://www.einreiseanmeldung.de übermittelt wird.

Weitere Informationen zu den Bestimmungen finden Sie unter https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus-infos-reisende/faq-tests-einreisende.html

Offizielle Webseiten

Spanisches Gesundheitsministerium/spanische Regierung: https://www.mscbs.gob.es
Einreiseformular: https://www.spth.gob.es
Auswärtiges Amt: https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/spaniensicherheit/210534

Thailand wurde vom RKI als Risikogebiet eingestuft.

Aktuelle Einreisebestimmungen

Die Einreise nach Thailand ist grundsätzlich für alle deutschen Staatsangehörigen möglich. Zur Einreise wird eine Sondergenehmigung, sog. Certificate of Entry (COE) benötigt, welches online über die Webseite der zuständigen thailändischen Auslandsvertretung beantragt werden muss. Außerdem ist bei Einreise der Nachweis eines negativen PCR-Tests notwendig, der bei Abflug nicht älter als 72 Stunden sein darf, sowie einer Krankenversicherung mit Deckungssumme von mindestens 100.000 USD, die auch Behandlungen von COVID-19 abdeckt. Weitere Hinweise zu den Einreisebestimmungen insbesondere zum Erfordernis eines Visums erhalten Reisende bei der zuständigen thailändischen Auslandsvertretung. Für alle Einreisenden sind nach Ankunft und auf eigene Kosten eine strenge Quarantäne in einer staatlich zugelassenen Isolationseinrichtung (meist Hotel) sowie mehrere COVID-19-Tests zwingend vorgeschrieben.

Für vollständig geimpfte Reisende ist die Einreise auch über den Flughafen Phuket möglich (nur Direktflüge nach Phuket, kein Transit in Bangkok möglich). Auf Phuket gelten erleichterte Quarantänebedingungen. Weitere Informationen dazu finden Sie auf der Seite der thailändischen Tourismusbehörde oder bei den thailändischen Auslandsvertretungen.

Die Quarantänezeit beträgt für alle Einreisenden 14 Tage. Bei Berechnung der Quarantänezeit werden der Anreisetag bei Einreise in Thailand nach 18 Uhr und der Abreisetag nicht mitgerechnet. Weitere Informationen zu Einreise- und Quarantänebestimmungen der thailändische Botschaft finden Sie hier 

Eine Liste zugelassener Quarantänehotels veröffentlicht die Thailändische Botschaft Berlin 
Die Buchung muss vor Reiseantritt nachgewiesen werden. Bei positivem PCR-Test erfolgt die weitere Isolierung und ggfs. Behandlung in einem Krankenhaus. Der Krankenhausaufenthalt und eine Behandlung sind kostenpflichtig. Eine Fortsetzung der Quarantäne im gebuchten Quarantänehotel ist dann nicht möglich. Die deutsche Botschaft hat auf die gemäß nationalen Infektionsschutzbestimmungen getroffenen Maßnahmen keinen Einfluss.

Alle Reisenden sind verpflichtet, sich bereits vor Einreise über die Tracking-App „Thailand Plus“ zu registrieren, Die Registrierung erfolgt anhand der Daten im Certificate of Entry. Weitere Informationen bietet die Website des thailändischen Generalkonsulats in Frankfurt. 

Zusätzliche Informationen zu Quarantänevorschriften, PCR Tests, etc.

Für alle Einreisenden sind nach Ankunft und auf eigene Kosten eine 14-tägige strenge Quarantäne in einer staatlich zugelassenen Isolationseinrichtung (meist Hotel) sowie mehrere COVID-19-Tests zwingend vorgeschrieben. Die Quarantänezeit beträgt für alle Einreisenden 14 Tage. Bei Berechnung der Quarantänezeit werden der Anreisetag bei Einreise in Thailand nach 18 Uhr und der Abreisetag nicht mitgerechnet. Weitere Informationen zu Einreise- und Quarantänebestimmungen bietet die thailändische Botschaft: http://german.thaiembassy.de/

Eine Liste der zugelassenen Quarantänehotels veröffentlicht die Thailändische Botschaft Berlin. Die Buchung muss vor Reiseantritt nachgewiesen werden. Bei positivem PCR-Test erfolgt die weitere Isolierung und ggfs. Behandlung in einem Krankenhaus. Der Krankenhausaufenthalt und eine Behandlung sind kostenpflichtig. Eine Fortsetzung der Quarantäne im gebuchten Quarantänehotel ist dann nicht möglich. Die deutsche Botschaft hat auf die gemäß nationalen Infektionsschutzbestimmungen getroffenen Maßnahmen keinen Einfluss. 

Zu Ihrer eigenen Sicherheit werden weitreichende Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie in Ihrem Urlaubsland bzw. Hotel getroffen. Dies kann je nach Destination und Region zu einigen Änderungen bzw. Leistungseinschränkungen aufgrund behördlicher Anweisungen in den Hotels führen, die Auswirkungen auf Hoteleinrichtungen, Außenanlagen, Verpflegungsleistungen und Aktivitäten haben können.

Weitere Informationen unter anderem auch zu Beschränkungen im Land, Hygieneregeln und Besonderheiten in bestimmten Regionen finden Sie auf der Seite des Auswärtigen Amts unter den Reise- und Sicherheitshinweisen: https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/thailandsicherheit/201558

Aktuelle Bestimmungen für die Rückreise nach Deutschland

Die Einreise nach Deutschland ist ohne Einreiseanmeldung oder Quarantänepflicht möglich.

Insbesondere bei beliebten Urlaubszielen ist damit zu rechnen, dass sich aufgrund des Zusammentreffens von Menschen zahlreicher Länder Covid-19 Varianten leicht verbreiten, sodass für alle Rückflüge nach Deutschland eine PCR-Testpflicht vor Abflug (PCR-Labortests oder Schnelltests mit bestimmten Mindestanforderungen) für alle Reisenden ab 6 Jahren besteht.

Reisende müssen sich eigenverantwortlich um eine rechtzeitige Testung kümmern und die Kosten für den Test selbst tragen. Der Abstrich für den Test darf höchstens 48 Stunden vor der Einreise genommen worden sein. Bei fehlendem negativen Testergebnis am Abflughafen kann der Check-In verweigert werden.

Sollten Sie ein positives Testergebnis bekommen, informieren Sie uns oder unsere Partneragentur vor Ort bitte noch vor Ihrem ursprünglichen Abflug, sodass das Rückflugticket angepasst werden kann. Bei Information nach Abflug des ursprünglichen Rückfluges, müssen die Kosten eines neuen Rückfluges von den Reisenden getragen werden.

Darüber hinaus müssen sich Einreisende aus einem Risikogebiet zehn Tage in Quarantäne begeben und ihr zuständiges Gesundheitsamt mittels der digitalen Einreiseanmeldung informieren.
Die neuen Einreiseregelungen des Bundes ersetzen die Landesregelungen.
Für die Einreise aus Risikogebieten gilt: Personen, die sich in den letzten zehn Tagen vor der Einreise nach Deutschland in einem – zum Zeitpunkt der Einreise – als Risikogebiet eingestuftem Gebiet aufgehalten haben, müssen sich nach der Einreise unverzüglich auf eigene Kosten für einen Zeitraum von mindestens zehn Tagen in Quarantäne begeben.
Wer genesen, geimpft oder negativ getestet ist, muss einen entsprechenden Nachweis der zuständigen Behörde vorlegen. Dann bedarf es nicht der Quarantäne.Nach Aufenthalt in einem Hochinzidenzgebiet kann die Quarantäne frühestens nach dem fünften Tag durch eine negative Testung vorzeitig beendet werden.Bei Einreise aus einem Virusvarianten-Gebieten gilt:
Alle – auch Genesene oder Geimpfte – müssen eine strikte 14-tägige Quarantäne einhalten; eine „Freitestungsmöglichkeit“ besteht hier vor dem Hintergrund der besonderen Gefährlichkeit der Virusvarianten nicht.Der sich in Quarantäne befindenden Person wird es gestattet, die Wohnung oder Unterkunft zu verlassen, um einen Test durchzuführen. Wer sich testen lassen will, soll sich auf unmittelbarem Wege zur Testung begeben und die Schutz- und Hygienevorschriften einhalten.

Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Tunesien wird derzeit aufgrund hoher Infektionszahlen gewarnt.
Tunesien wurde vom RKI als Gebiet mit besonders hohem Infektionsrisiko (Hochinzidenzgebiet) eingestuft.

Aktuelle Einreisebestimmungen

Vor Abflug nach Tunesien muss eine elektronische Einreiseanzeige auf folgender Webseite https://app.e7mi.tn/travelers/add  erfolgen. Die Fluggesellschaften sind zur Kontrolle verpflichtet.

Für alle Reisenden ab einem Alter von 12 Jahren besteht die Pflicht, bei Einreise einen negativen, maximal 72 Stunden alten PCR-Test vorzulegen, der mit einem QR-Code versehen oder von den zuständigen Gesundheitsbehörden ausgestellt ist. Sowohl die Bestätigung der elektronischen Einreiseanzeige als auch der in englischer oder französischer Sprache ausgestellte Testnachweis sollten in ausgedruckter Form mitgeführt werden. Nicht geimpfte Einreisende müssen sich bei Ankunft zu einer siebentägigen häuslichen Quarantäne verpflichten. Ab dem fünften Tag nach Einreise ist ein zweiter PCR Test durchzuführen, die Reservierung dafür https://rdvtestcovid.tn ist bei Einreise vorzuweisen. Vollständig Geimpfte und Personen, die mittels einer ärztlichen Bescheinigung nachweisen, dass sie mindestens sechs Wochen vor Reiseantritt positiv getestet wurden und genesen sind, unterliegen nicht der Quarantänepflicht. Die tunesische Regierung behält sich vor, stichprobenartige Tests bei Einreisenden vorzunehmen, die bei positivem Ergebnis in eine Zwangsquarantäne münden.

Pauschalreisende sind von der Quarantäne ausgenommen. Sie müssen neben dem negativen PCR-Test den vom Reisebüro erhaltenen Voucher (inkl. Flug, Transfer und Unterkunft) vorlegen. Während des Aufenthalts sollen sich Reisende ausschließlich im Rahmen der Reisegruppe bewegen.

Weitere Informationen veröffentlicht das Observatoire National des Maladies Nouvelles et Émergentes, auch auf Facebook sowie das tunesische Gesundheitsministerium https://www.onmne.tn/?page_id=6767&lang=en

Zusätzliche Informationen zu Quarantänevorschriften, PCR Tests, etc.

Zu Ihrer eigenen Sicherheit werden weitreichende Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie in Ihrem Urlaubsland bzw. Hotel getroffen. Dies kann je nach Destination und Region zu einigen Änderungen bzw. Leistungseinschränkungen aufgrund behördlicher Anweisungen in den Hotels führen, die Auswirkungen auf Hoteleinrichtungen, Außenanlagen, Verpflegungsleistungen und Aktivitäten haben können. Weitere Informationen unter anderem auch zu Beschränkungen im Land, Hygieneregeln und Besonderheiten in bestimmten Regionen finden Sie auf der Seite des Auswärtigen Amts unter den Reise- und Sicherheitshinweisen: https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/tunesien-node/tunesiensicherheit/219024

Aktuelle Bestimmungen für die Rückreise nach Deutschland

Reisende, die sich in den letzten 10 Tagen in einem Risikogebiet / Hochrisikogebiet / Virusvarianten-Gebiet aufgehalten haben, müssen sich vor ihrer Ankunft in Deutschland auf http://www.einreiseanmeldung.de anmelden und den Nachweis über die Anmeldung bei Einreise mit sich führen. Als Bestätigung erhalten Reisende ein PDF-Dokument, welches abgespeichert und digital oder als ausgedrucktes Dokument bei der Einreise mitzuführen ist und auf Verlangen vorgezeigt werden muss. Sollte es in Ausnahmefällen nicht möglich sein, eine digitale Einreise Anmeldung vorzunehmen, müssen Reisende stattdessen eine Ersatz Mitteilung in Papierform ausfüllen.

Wer aus einem Risikogebiet in die Bundesrepublik Deutschland einreist, muss spätestens 48 Stunden nach Einreise nachweisen können, dass er nicht mit dem Coronavirus infiziert ist.

Reisende im Luftverkehr oder nach Voraufenthalt in einem Hochinzidenz- oder Virusvariantengebiet müssen sich schon vor der Abreise testen lassen und müssen ein negatives Testergebnis dem Beförderer, beispielsweise der Fluggesellschaft, vorlegen. Auch bei der Einreisekontrolle in Deutschland durch die Bundespolizei kann der Nachweis verlangt werden.

Impf- und Genesenennachweise können einen negativen Testnachweis ersetzen. Dies gilt nicht bei Voraufenthalt in einem Virusvariantengebiet.

Reisende müssen sich eigenverantwortlich um eine rechtzeitige Testung kümmern und die Kosten für den Test selbst tragen. Der Abstrich für den Test darf höchstens 48 Stunden vor der Einreise genommen worden sein. Bei fehlendem negativen Testergebnis am Abflughafen kann der Check-In verweigert werden.

Sollten Sie ein positives Testergebnis bekommen, informieren Sie uns oder unsere Partneragentur vor Ort bitte noch vor Ihrem ursprünglichen Abflug, sodass das Rückflugticket angepasst werden kann. Bei Information nach Abflug des ursprünglichen Rückfluges, müssen die Kosten eines neuen Rückfluges von den Reisenden getragen werden.

Darüber hinaus müssen sich Einreisende aus einem Risikogebiet grundsätzlich direkt nach Ankunft nach Hause – oder in eine sonstige Beherbergung am Zielort – begeben und zehn Tage lang absondern (häusliche Quarantäne). Die häusliche Quarantäne kann vorzeitig beendet werden, wenn ein Genesenennachweis, ein Impfnachweis oder ein negativer Testnachweis über das Einreiseportal der Bundesrepublik unter http://www.einreiseanmeldung.de übermittelt wird. Nach Voraufenthalt in Hochinzidenzgebieten kann eine Testung frühestens fünf Tage nach Einreise vorgenommen werden. Nach Aufenthalt in Virusvariantengebieten dauert die Quarantäne 14 Tage und eine vorzeitige Beendigung der Quarantäne ist nicht möglich.

Weitere Informationen zu den Bestimmungen finden Sie unter https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus-infos-reisende/faq-tests-einreisende.html

Von nicht notwendigen, touristischen Reisen in die Türkei wird derzeit abgeraten. Die Türkei wurde vom RKI als Risikogebiet eingestuft.

Aktuelle Einreisebestimmungen

Alle Flugreisenden über sechs Jahre müssen innerhalb von 72 Stunden vor der Reise ein elektronisches Formular https://register.health.gov.tr  des türkischen Gesundheitsministeriums ausfüllen. Dies gilt nicht für Transitpassagiere. Die Kontrolle erfolgt bei Einreise bzw. beim Check-In. Danach wird Reisenden ein Genehmigungscode („HES-Code“) mitgeteilt, der bei Kontrollen im Land vorgezeigt werden muss. Der Code kann auch in der Türkei per SMS oder mittels einer App erlangt werden. https://hayatevesigar.saglik.gov.tr/index-eng.html

Zudem müssen Reisende aus Deutschland ab sechs Jahren bei Einreise auf dem Luft- Land und Seeweg eines der folgenden Dokumente vorlegen:

– Ergebnis eines negativen PCR-Tests (nicht älter als 72 Stunden);
– Ergebnis eines Antigen-Tests (nicht älter als 48 Stunden vor Ankunft)
– amtlicher Nachweis einer vollständigen Impfung (mindestens 14 Tage vor Ankunft)
– amtliche Dokumentation einer Genesung von einer COVID-19-Infektion (nicht älter als 6 Monate).

Dies gilt nicht für den Transportsektor (Flugpersonal. LKW-Fahrer, Seeleute) und für Transitpassagiere. Bei Flugreisen sind die Nachweise beim Check-in vorzulegen.

Bei der Einreise aus Drittstaaten können abweichende Regelungen gelten.

Bei Einreise in die Türkei können stichprobenartige PCR-Tests angeordnet werden, danach kann unmittelbar die Weiterreise an den Zielort erfolgen. Bei positivem Testergebnis erfolgt die Behandlung nach den türkischen Leitlinien. Bei Einreise werden auch Temperaturmessungen durchgeführt. Bei erhöhter Körpertemperatur oder weiteren COVID-19-Symptomen können zusätzliche Gesundheitsuntersuchungen vorgenommen werden.

Für Reisen von der Türkei nach Deutschland gelten die Vorschriften der deutschen Einreiseverordnung. Dies wird beim Check-in überprüft.

Zusätzliche Informationen zu Quarantänevorschriften, PCR Tests, etc.

Zu Ihrer eigenen Sicherheit werden weitreichende Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie in Ihrem Urlaubsland bzw. Hotel getroffen. Dies kann je nach Destination und Region zu einigen Änderungen bzw. Leistungseinschränkungen aufgrund behördlicher Anweisungen in den Hotels führen, die Auswirkungen auf Hoteleinrichtungen, Außenanlagen, Verpflegungsleistungen und Aktivitäten haben können.

Ausländische Touristen sind von den in der Türkei geltenden Ausgangssperren ausgenommen. Touristische Leistungen wie Hotel, Transfer, Reiseleiterservice und Ausflüge sind nicht betroffen. Reisende dürfen sich sowohl im Hotel als auch außerhalb frei bewegen.

Weitere Informationen unter anderem auch zu Beschränkungen im Land, Hygieneregeln und Besonderheiten in bestimmten Regionen finden Sie auf der Seite des Auswärtigen Amts unter den Reise- und Sicherheitshinweisen: https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/tuerkei-node/tuerkeisicherheit/201962


Schauen Sie sich dazu auch die passenden Infovideos an:

Airlines


Flughäfen

Zertifizierungen und Gesundheitsmaßnahmen in den Hotels & Resorts von A-Z

Aktuelle Bestimmungen für die Rückreise nach Deutschland

Reisende, die sich in den letzten 10 Tagen in einem Risikogebiet aufgehalten haben, müssen sich vor ihrer Ankunft in Deutschland auf http://www.einreiseanmeldung.de  anmelden und den Nachweis über die Anmeldung bei Einreise mit sich führen. Als Bestätigung erhalten Reisende ein PDF-Dokument, welches abgespeichert und digital oder als ausgedrucktes Dokument bei der Einreise mitzuführen ist und auf Verlangen vorgezeigt werden muss. Sollte es in Ausnahmefällen nicht möglich sein, eine digitale Einreise Anmeldung vorzunehmen, müssen Reisende stattdessen eine Ersatz Mitteilung in Papierform ausfüllen.

Reisende im Luftverkehr oder nach Voraufenthalt in einem Hochinzidenz- oder Virusvariantengebiet müssen sich schon vor der Abreise testen lassen und müssen ein negatives Testergebnis dem Beförderer, beispielsweise der Fluggesellschaft, vorlegen. Auch bei der Einreisekontrolle in Deutschland durch die Bundespolizei kann der Nachweis verlangt werden.

Impf- und Genesenennachweise können einen negativen Testnachweis ersetzen.

Reisende müssen sich eigenverantwortlich um eine rechtzeitige Testung kümmern und die Kosten für den Test selbst tragen. Der Abstrich für den Test darf höchstens 48 Stunden vor der Einreise genommen worden sein. Bei fehlendem negativen Testergebnis am Abflughafen kann der Check-In verweigert werden.

Sollten Sie ein positives Testergebnis bekommen, informieren Sie uns oder unsere Partneragentur vor Ort bitte noch vor Ihrem ursprünglichen Abflug, sodass das Rückflugticket angepasst werden kann. Bei Information nach Abflug des ursprünglichen Rückfluges, müssen die Kosten eines neuen Rückfluges von den Reisenden getragen werden.

Darüber hinaus müssen sich Einreisende aus einem Risikogebiet grundsätzlich direkt nach Ankunft nach Hause – oder in eine sonstige Beherbergung am Zielort – begeben und zehn Tage lang absondern (häusliche Quarantäne). Die häusliche Quarantäne kann vorzeitig beendet werden, wenn ein Genesenennachweis, ein Impfnachweis oder ein negativer Testnachweis über das Einreiseportal der Bundesrepublik unter http://www.einreiseanmeldung.de  übermittelt wird.

Weitere Informationen zu den Bestimmungen finden Sie unter https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus-infos-reisende/faq-tests-einreisende.html

Offizielle Webseiten

Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in die Vereinigten Arabischen Emirate wird derzeit abgeraten. Die Vereinigten Arabischen Emirate wurden vom RKI als Risikogebiet eingestuft.

Aktuelle Einreisebestimmungen

Ausländische Reisende, die einen kurzfristigen Aufenthalt in den Vereinigten Arabischen Emiraten anstreben (z.B. Touristen oder Geschäftsleute), können einreisen, sofern sie die allgemeinen Einreisevoraussetzungen erfüllen. Sie müssen eine Auslandsreisekrankenversicherung nachweisen können.

Alle Reisenden, die in Dubai einreisen wollen müssen von allen Abflugorten beim Check-in einen negativen PCR-Test nachweisen. Der Abstrich darf nicht älter als 72 Stunden vor Abflug sein. Kinder unter 12 Jahren, Behinderte und VAE Staatsangehörige sind von der Testerfordernis ausgenommen.
Für Passagiere, die aus bestimmten Ländern https://www.emirates.com/ae/english/help/covid-19/dubai-travel-requirements/residents  abfliegen, findet bei Ankunft am Flughafen Dubai ein weiterer PCR-Test statt.

Bei Einreise am Flughafen Abu Dhabi findet verpflichtend ein weiterer PCR-Test statt. Kinder unter zwölf Jahren und Personen mit Behinderungen sind von dem Testerfordernis ausgenommen.

Zusätzliche Informationen zu Quarantänevorschriften, PCR Tests, etc.

Die Test- und Quarantänebestimmungen nach der Einreise in Abu Dhabi sind vom jeweiligen Abflughafen bzw. Impfstatus abhängig. Im Ausland verabreichte Impfungen werden in der Regel nicht anerkannt. Touristen und Geschäftsreisende  mit Direktflügen aus bestimmten Ländern der Grünen Liste, (Deutschland steht derzeit auf der Grünen Liste), unterliegen derzeit keiner Quarantänepflicht, müssen allerdings am sechsten und zwölften Tag ihres Aufenthaltes einen PCR- Test durchführen lassen.

Im Falle einer Quarantänepflicht müssen sich Reisende nach der Einreise in häusliche oder Hotel-Quarantäne begeben. Während der Quarantäne muss ein GPS-Tracking Armband getragen werden, das den Reisenden am Flughafen angelegt wird. Ausgenommen von der Armbandpflicht sind Personen unter 18 und über 69 Jahren. Die Quarantäne darf nicht verlassen werden, auch nicht zu einer frühzeitigen Rückreise.

Zu Ihrer eigenen Sicherheit werden weitreichende Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie in Ihrem Urlaubsland bzw. Hotel getroffen. Dies kann je nach Destination und Region zu einigen Änderungen bzw. Leistungseinschränkungen aufgrund behördlicher Anweisungen in den Hotels führen, die Auswirkungen auf Hoteleinrichtungen, Außenanlagen, Verpflegungsleistungen und Aktivitäten haben können.

Weitere Informationen unter anderem auch zu Beschränkungen im Land, Hygieneregeln und Besonderheiten in bestimmten Regionen finden Sie auf der Seite des Auswärtigen Amts unter den Reise- und Sicherheitshinweisen: https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/vereinigtearabischeemirate-node/vereinigtearabischeemiratesicherheit/202332

Aktuelle Bestimmungen für die Rückreise nach Deutschland

Reisende, die sich in den letzten 10 Tagen in einem Risikogebiet aufgehalten haben, müssen sich vor ihrer Ankunft in Deutschland auf http://www.einreiseanmeldung.de anmelden und den Nachweis über die Anmeldung bei Einreise mit sich führen. Als Bestätigung erhalten Reisende ein PDF-Dokument, welches abgespeichert und digital oder als ausgedrucktes Dokument bei der Einreise mitzuführen ist und auf Verlangen vorgezeigt werden muss. Sollte es in Ausnahmefällen nicht möglich sein, eine digitale Einreise Anmeldung vorzunehmen, müssen Reisende stattdessen eine Ersatz Mitteilung in Papierform ausfüllen.

Wer aus einem Risikogebiet in die Bundesrepublik Deutschland einreist, muss spätestens 48 Stunden nach Einreise nachweisen können, dass er nicht mit dem Coronavirus infiziert ist. Reisende im Luftverkehr oder nach Voraufenthalt in einem Hochinzidenz- oder Virusvariantengebiet müssen sich schon vor der Abreise testen lassen und müssen ein negatives Testergebnis dem Beförderer, beispielsweise der Fluggesellschaft, vorlegen. Auch bei der Einreisekontrolle in Deutschland durch die Bundespolizei kann der Nachweis verlangt werden. Impf- und Genesenennachweise können einen negativen Testnachweis ersetzen.
Reisende müssen sich eigenverantwortlich um eine rechtzeitige Testung kümmern und die Kosten für den Test selbst tragen. Der Abstrich für den Test darf höchstens 48 Stunden vor der Einreise genommen worden sein. Bei fehlendem negativen Testergebnis am Abflughafen kann der Check-In verweigert werden.
Sollten Sie ein positives Testergebnis bekommen, informieren Sie uns oder unsere Partneragentur vor Ort bitte noch vor Ihrem ursprünglichen Abflug, sodass das Rückflugticket angepasst werden kann. Bei Information nach Abflug des ursprünglichen Rückfluges, müssen die Kosten eines neuen Rückfluges von den Reisenden getragen werden.
Darüber hinaus müssen sich Einreisende aus einem Risikogebiet grundsätzlich direkt nach Ankunft nach Hause – oder in eine sonstige Beherbergung am Zielort – begeben und zehn Tage lang absondern (häusliche Quarantäne).

Die häusliche Quarantäne kann vorzeitig beendet werden, wenn ein Genesenennachweis, ein Impfnachweis oder ein negativer Testnachweis über das Einreiseportal der Bundesrepublik unter http://www.einreiseanmeldung.de übermittelt wird. Weitere Informationen zu den Bestimmungen finden Sie unter https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus-infos-reisende/faq-tests-einreisende.html 

Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Zypern wird gewarnt. Zypern wurde vom RKI als Gebiet mit besonders hohem Infektionsrisiko (Hochinzidenzgebiet) eingestuft.

Aktuelle Einreisebestimmungen

Deutschland ist in die „grüne Kategorie“ eingestuft. Die Pflicht zur Vorlage eines negativen PCR-Tests bei Einreise entfällt damit. Allerdings  muss damit gerechnet werden, dass Passagiere ausgewählter Flüge nach Ankunft in Zypern getestet werden.

Einreisende aus Deutschland, die vollständig mit einem durch die Europäische Arzneimittelagentur EMA zugelassenen Impfstoff bzw. mit den Impfstoffen Sputnik V,  Sinopharm oder Sinovac geimpft sind, können ohne weitere Restriktionen einreisen. Beim Einmalimpfstoff von Johnson & Johnson gilt dies erst 14 Tage nach der Impfung.

Alle Reisenden müssen sich vor Abflug online registrieren, um einen Cyprus Flight Pass zu erhalten. Hierfür ist online ein Fragebogen auszufüllen und ein weitgehender Haftungsverzicht gegenüber der Republik Zypern in Bezug auf eine COVID-19-Erkrankung zu erklären. Ein Impfnachweis ist der Online-Anmeldung beizufügen. Der “Flight Pass„ muss ausgedruckt beim Flug mitgeführt werden genauso wie der Impfnachweis. Falls dieser bei Ankunft in Zypern nicht vorgelegt werden kann, ist mit Einreiseverweigerung oder einer Strafe in Höhe von 300 EUR zu rechnen.

Beim Besuch von Orten, an denen üblicherweise mehr als 20 Personen zusammenkommen (z.B. Museen, Restaurants etc.) ist der Besitz des „Cyprus Flight Pass“ Zugangsvoraussetzung.

Wird ein Reisender bei Ankunft oder später positiv getestet, verpflichtet sich die zyprische Regierung zu deren Betreuung während des Aufenthalts und zur Betreuung der engen Kontaktpersonen. Dies bedeutet Kontaktaufnahme, Unterbringung in einem Quarantäne-Hotel und Übernahme der Kosten für Unterkunft, Verpflegung und Medikamente. In der Praxis hat sich jedoch gezeigt, dass aufgrund der sehr hohen Infektionszahlen seit Ende Juni nicht in allen Fällen die Betreuung der positiv Getesteten und die Informationsweitergabe über das Verfahren sichergestellt ist.

Werden Flugreisende bei Ankunft positiv getestet, werden auch andere Reisende des Fluges, die in unmittelbarer Nähe gesessen haben, als enger Kontakt in 14-tägige Quarantäne genommen. Nach einem negativen PCR-Test am siebten Tag werden sie wieder entlassen. Im Fall eines früheren Rückflugs kann die Quarantänedauer verkürzt werden. In diesem Fall ist am Tag vor der Abreise ein negativer PCR-Test erforderlich. Vollständig geimpfte Personen, oder Personen, die in den letzten 180 Tagen an COVID-19 erkrankt waren, und dies nachweisen können, sind von der Quarantäne als enge Kontaktperson befreit. Bei der einstufigen Impfung mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson müssen vor der Einreise 14 Tage seit der Impfung vergangen sein.

Einreiserestriktionen bestehen weiterhin für aus Deutschland kommende Reisende, die sich in den 14 Tagen vor Ankunft in Zypern in einem Land aufgehalten haben, das zur „grauen Kategorie“ der Liste gehört, oder die auf der Reise nach Zypern im Transit durch ein Land gereist sind, das zur „grauen Kategorie“ gehört. Die Einreise aus dieser Kategorie wird nur bestimmten Personengruppen erlaubt. Diese müssen einen höchstens 72 Stunden alten PCR-Test bei Einreise vorlegen und sich für 14 Tage in Selbstisolation begeben bzw. nach sieben Tagen Selbstisolation einen weiteren negativen PCR-Test vorlegen.

Zusätzliche Informationen zu Quarantänevorschriften, PCR Tests, etc.

Zu Ihrer eigenen Sicherheit werden weitreichende Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie in Ihrem Urlaubsland bzw. Hotel getroffen. Dies kann je nach Destination und Region zu einigen Änderungen bzw. Leistungseinschränkungen aufgrund behördlicher Anweisungen in den Hotels führen, die Auswirkungen auf Hoteleinrichtungen, Außenanlagen, Verpflegungsleistungen und Aktivitäten haben können.

Weitere Informationen unter anderem auch zu Beschränkungen im Land, Hygieneregeln und Besonderheiten in bestimmten Regionen finden Sie auf der Seite des Auswärtigen Amts unter den Reise- und Sicherheitshinweisen: https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/zypernsicherheit/210258

Aktuelle Bestimmungen für die Rückreise nach Deutschland

Reisende, die sich in den letzten 10 Tagen in einem Risikogebiet aufgehalten haben, müssen sich vor ihrer Ankunft in Deutschland auf http://www.einreiseanmeldung.de anmelden und den Nachweis über die Anmeldung bei Einreise mit sich führen. Als Bestätigung erhalten Reisende ein PDF-Dokument, welches abgespeichert und digital oder als ausgedrucktes Dokument bei der Einreise mitzuführen ist und auf Verlangen vorgezeigt werden muss. Sollte es in Ausnahmefällen nicht möglich sein, eine digitale Einreise Anmeldung vorzunehmen, müssen Reisende stattdessen eine Ersatz Mitteilung in Papierform ausfüllen.

Wer aus einem Risikogebiet in die Bundesrepublik Deutschland einreist, muss spätestens 48 Stunden nach Einreise nachweisen können, dass er nicht mit dem Coronavirus infiziert ist.

Reisende im Luftverkehr oder nach Voraufenthalt in einem Hochinzidenz- oder Virusvariantengebiet müssen sich schon vor der Abreise testen lassen und müssen ein negatives Testergebnis dem Beförderer, beispielsweise der Fluggesellschaft, vorlegen. Auch bei der Einreisekontrolle in Deutschland durch die Bundespolizei kann der Nachweis verlangt werden.
Impf- und Genesenennachweise können einen negativen Testnachweis ersetzen. Dies gilt nicht bei Voraufenthalt in einem Virusvariantengebiet
Reisende müssen sich eigenverantwortlich um eine rechtzeitige Testung kümmern und die Kosten für den Test selbst tragen. Der Abstrich für den Test darf höchstens 48 Stunden vor der Einreise genommen worden sein. Bei fehlendem negativen Testergebnis am Abflughafen kann der Check-In verweigert werden.

Sollten Sie ein positives Testergebnis bekommen, informieren Sie uns oder unsere Partneragentur vor Ort bitte noch vor Ihrem ursprünglichen Abflug, sodass das Rückflugticket angepasst werden kann. Bei Information nach Abflug des ursprünglichen Rückfluges, müssen die Kosten eines neuen Rückfluges von den Reisenden getragen werden.

Darüber hinaus müssen sich Einreisende aus einem Risikogebiet grundsätzlich direkt nach Ankunft nach Hause – oder in eine sonstige Beherbergung am Zielort – begeben und zehn Tage lang absondern (häusliche Quarantäne). Die häusliche Quarantäne kann vorzeitig beendet werden, wenn ein Genesenennachweis, ein Impfnachweis oder ein negativer Testnachweis über das Einreiseportal der Bundesrepublik unter http://www.einreiseanmeldung.de übermittelt wird. Nach Voraufenthalt in Hochinzidenzgebieten kann eine Testung frühestens fünf Tage nach Einreise vorgenommen werden. Nach Aufenthalt in Virusvariantengebieten dauert die Quarantäne 14 Tage und eine vorzeitige Beendigung der Quarantäne ist nicht möglich

Weitere Informationen zu den Bestimmungen finden Sie unter https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/faq-reisen-1735032